0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0 – Gesundheitslexikon

Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine langsam fortschreitende, entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Sie ist gekennzeichnet durch schubweise Zerstörung von Myelin, der Isolierschicht von Nervenfasern an unterschiedlichen Stellen des Zentralnervensystems. Folge sind entsprechend vielfältige („multiple“) neurologische Beschwerden und Ausfälle.

In Mitteleuropa ist MS eine der häufigsten Krankheiten des Zentralen Nervensystems und trifft etwa einen von 1‘000 Einwohnern. In Südeuropa kommt sie seltener vor. Frauen sind fast doppelt so oft betroffen wie Männer.

Die Krankheit beginnt meist zwischen dem 20. und 45. Lebensjahr. Sie entwickelt sich individuell so unterschiedlich, dass eine exakte Prognose nicht möglich ist. Es gibt gutartige Verläufe, bei denen grössere Behinderungen selten sind und die durchschnittliche Lebenserwartung im Vergleich zur Gesamtbevölkerung nur unwesentlich reduziert ist. Krankheitsschübe können sich über mehrere Jahrzehnte wiederholen. Eher selten sind aggressive Formen, die in wenigen Monaten bis Jahren zur Invalidität und zum Tod führen.

Das zentrale Nervensystem

Gehirn und Rückenmark sind Bestandteile des zentralen Nervensystems. Dieses ist nicht nur Ort von Erinnerungen und Gefühlen, sondern auch Steuerzentrale mit Verbindung zu allen Organen und Teilen des menschlichen Körpers. So ist es möglich, auf Reize zu reagieren, Bewegungen durchzuführen und zu koordinieren, zu sehen, hören, reden usw. Das Verbindungsnetz ist aufgebaut aus Nervenzellen mit Nervenfasern, die man sich wie Stromkabel vorstellen kann. Wie elektrische Leitungen sind auch Nervenfasern umgeben von einer Isolier- und Schutzschicht, die Markscheide genannt wird und aus so genanntem Myelin besteht. Die Markscheide ermöglicht es den Nervenimpulsen schnell vom Gehirn an den Bestimmungsort (z.B. Arm- oder Beinmuskel) zu kommen. Wenn das Myelin beschädigt wird, dauert es länger bis der elektrische Impuls den Bestimmungsort erreicht, oder es entstehen „Kurzschlüsse“, eventuell Blockaden.

Begriffserklärungen

Sklerose:

Verhärtung durch vermehrte Bildung von Bindegewebsfasern in Organen oder Gewebe. Aus dem Griechischen σκληρός (skleros), hart, trocken, dürr; z.B. in den Begriffen Arteriosklerose, Sklerodermie.

Multipel:

vielfältig, vielfach.

Autoimmunkrankheit:

Sie entsteht, indem das Immunsystem körpereigenes Gewebe schädigt. Es werden sog. Autoantikörper gebildet.

Extremitäten:

Die Arme und Beine; im Gegensatz dazu werden Kopf und Rumpf nicht als Extremitäten bezeichnet.

Liquorpunktion:

Entnahme von Rückenmarksflüssigkeit zur Untersuchung und Diagnose von Krankheiten, die das zentrale Nervensystem mit betreffen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen sind noch unbekannt. In Fachkreisen ist jedoch mittlerweile faktisch unbestritten, dass autoimmune Vorgänge verantwortlich zu machen sind. Es gibt Berichte darüber, dass Forscher Autoantikörper (spezifische Eiweissverbindungen) identifiziert haben, die Entzündungsvorgänge in Gehirn und Rückenmark auslösen. Durch diese Prozesse wird Myelin in Hüllen von Nervenfasern zerstört (Entmyelinisierung). In der Folge ist die Leitfähigkeit betroffener Nervenfasern verlangsamt, später unterbrochen. Zwischen den Schüben kann aber wieder Myelin aufgebaut werden, was die Rückbildung oder das Verschwinden von Symptomen erklärt.

Es existieren allerdings weiterhin unterschiedliche Theorien, welche das Entstehen, die Ursache der autoimmunen Vorgänge und das schubweise Fortschreiten der Krankheit erklären sollen.

  • Infektionen mit Viren: Bereits seit Langem wird vermutet, dass Infektionen, insbesondere chronisch verlaufende, mitverantwortlich und an der Zerstörung von Myelin mitbeteiligt sind.
  • Umweltfaktoren werden diskutiert, wozu auch der Einfluss von Giftstoffen oder anderen Substanzen gehört. Bis heute ist leidenschaftlich umstritten, ob quecksilberhaltige Amalgamfüllungen in Zähnen verantwortlich sein können für das Entstehen von Multipler Sklerose und desgleichen für andere Krankheiten des Nervensystems wie Alzheimer- und Parkinson.
    Im Zusammenhang mit der Umwelt fällt auf, dass MS nicht überall auf der Erde gleich häufig vorkommt. In Europa und in den USA ist sie relativ stark verbreitet, in Ostasien und Japan kaum bekannt; zum Äquator hin tritt sie generell seltener auf. Dass hier nicht nur Unterschiede hinsichtlich Rasse bestehen, geht daraus hervor, dass bei Menschen, die im Kindesalter (vor dem 15. Lebensjahr) ausgewandert sind, das Erkrankungsrisiko jenem der Bevölkerung des Gastlandes entspricht, bei später ausgewanderten hingegen jenem des Herkunftslandes.
  • Genetische Veranlagung: Die Krankheit tritt bei eineiigen Zwillingen mit einer Übereinstimmung von etwa 30% auf und kommt in bestimmten Familien gehäuft vor, was für eine genetische Veranlagung spricht.
  • Psychosomatische Faktoren werden für das Auslösen von Schüben mit verantwortlich gemacht.

Das Krankheitsbild

Typisch ist ein schubweises Auftreten von Beschwerden, die sich meist wieder bessern, oder die sogar vollständig verschwinden. Ein Krankheitsschub ist definiert als erstmaliges Auftreten oder als Wiederholung früherer Symptome und dauert Tage bis Wochen, ausnahmsweise wenige Monate.
Die Diagnosestellung wird dadurch erschwert, dass die einzelnen Symptome selbst unspezifisch sind und nicht zwingend auf MS schliessen lassen. Eine Prognose über den langfristigen Verlauf ist namentlich im Anfangsstadium nicht möglich.

Die verschiedenen Verlaufsformen

  • Krankheitsschübe können allmählich beginnen oder akut innerhalb Stunden einsetzen und nach Tagen bis einigen Wochen von einer weitgehenden Erholung gefolgt sein. Je länger ein Schub dauert, desto eher bleiben Defekte zurück.
  • Zu Beginn der Multiplen Sklerose wiederholen sich Krankheitsschübe oft ein- bis zweimal jährlich, später werden sie seltener. Es entstehen jedoch an unterschiedlichen Orten im Zentralen Nervensystem neue Entzündungsherde und der Zustand verschlechtert sich bei einem neuen Schub.
  • Nach einigen Schüben kann die Krankheit einen chronisch fortschreitenden Verlauf nehmen. 
  • Umgekehrt kommt es bei einigen Betroffenen irgendwann zum Stillstand der Erkrankung. Ein Schub kann sogar einmalig bleiben. 
  • Bei etwa 20% schreitet die Multiple Sklerose von Anfang an kontinuierlich fort (chronisch-progredienter Verlaufstyp). Auch in diesem Fall können vereinzelte Schübe auftreten.

Symptome

Die Symptomatik ist dermassen vielfältig, dass es kaum möglich ist, alle nur denkbaren Verlaufsformen und Krankheitszeichen zu nennen. Ausserdem werden Symptome zu Beginn vielfach verkannt oder bagatellisiert, auch von den Betroffenen selbst. Aus all diesen Gründen ist es anfänglich oft schwer, die Krankheit zu erkennen.
Einzelne Krankheitszeichen kann man dem Gehirn, andere dem Rückenmark zuordnen. Schübe der Krankheit sind zeitlich und räumlich dissoziiert, sie können sich einmal im Gehirn, ein anderes Mal am Rückenmark abspielen. (dissoziieren: trennen)

  • Störungen der Körpermotorik und der Sensibilität: Ungeschicklichkeit, Steifheit oder ungewöhnliche Ermüdbarkeit eines Beins oder Arms. Schwankende, ungezielte Bewegungen, Zittern der Hände, Gang- und Gleichgewichtsstörungen, auch Schwierigkeiten mit dem Sitzen oder Stehen.
    Schmerzen, Brennen und andere Gefühlsstörungen wie Kribbeln, Kälte-, Spannungs- und Taubheitsgefühl in den Armen oder Beinen, am Rumpf oder im Gesicht. Auch typisch für MS ist ein elektrisierendes Gefühl beim Beugen des Kopfs.
  • Störungen im Bereich von Hirnnerven
    • Sehstörungen wie neblig-verschwommenes Bild, Schleier, dunkle Flecken, Verlust von Sehschärfe, vorübergehende Blindheit eines oder beider Augen, Augenschmerz als Folge einer Sehnervenentzündung, Doppelbilder als Folge von Augenmuskellähmungen. 
    • Schluck- und Sprachstörungen, verwaschene oder langsame, abgehackte Sprache.
    • Berührungsempfindlichkeit und Schmerzattacken im Gesicht. Lähmungen von Gesichtsmuskeln. 
    • Schwindel und Brechreiz.
  • Psychische Veränderungen: Verstimmung oder emotionale Labilität stellen sich oft schon früh ein, wenn Bewegungen oder Vorhaben während eines Krankheitsschubs nicht ausgeführt werden können. Bisweilen treten Konzentrations- und Gedächtnisstörungen oder auch Phasen von Euphorie auf. Müdigkeit kann chronisch vorhanden sein (sog. MS-Fatigue) und es verunmöglichen, Arbeiten durchzuführen. Später sind psychische Verstimmung und Depressionen oft bleibend vorhanden.
  • Beeinträchtigung der Blasen-, Sexual- und Darmfunktion: Komplikationen sind wiederkehrende Harnwegsinfekte und chronische Verstopfung; bei Männern ist Impotenz möglich.
  • Lähmungserscheinungen, die bis zur Querschnittlähmung (Paraplegie) gehen können. Gelähmte Muskeln sind schlaff oder spastisch verkrampft.
  • Temperaturempfindlichkeit, das heisst man hat bald zu heiss, bald zu kalt.

Was man selbst tun kann – Vorbeugen

  • Regelmässige Koordinationsübungen und Muskeltraining, auch krankengymnastische Übungen. Besonders geeignet sind ausserdem Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren, auch Reiten, Fussball, Handball.
  • Das gewohnte Leben solange als möglich weiterführen.
  • Psychologische Begleitung bei seelischen Tiefs, auch in Selbsthilfegruppen. 
  • Entspannungstechniken erlernen und anwenden.
  • Übergewicht vermeiden.
  • Vorbeugende Massnahmen sind nicht bekannt. Auch Diäten haben keine nachgewiesene Wirkung, weder protektiv noch während eines Schubes.

Wann braucht es den Arzt

Bei Verdacht auf Multiple Sklerose ist ein Arztbesuch angezeigt. Zur Diagnosestellung werden neurologische Untersuchungen und eine Liquorpunktion (Entnahme von Rückenmarksflüssigkeit) vorgenommen. In dieser Flüssigkeit wird insbesondere nach Eiweissverbindungen gesucht, die für die Krankheit charakteristisch sind. Von den bildgebenden Untersuchungsmethoden hat die Magnetresonanztomographie (MRT) den höchsten Stellenwert.

Therapie

Durch rechtzeitige Behandlung können Symptome gemildert und der Verlauf verzögert werden, eine definitive Heilung durch Medikamente ist heute jedoch nicht möglich.

Wertvoll ist die regelmässige und langfristige, eventuell auf Lebenszeit durchgeführte Immuntherapie (Basistherapie), wozu Interferone und andere hochwirksame Medikamente Anwendung finden. Sie zielt darauf ab, die Autoimmunprozesse zu blockieren, welche zur Zerstörung von Markscheiden und Nervenfasern führt. Bei einem Schub hemmen Kortisonpräparate die Entzündung im Nervensystem. Kortison wird demnach nur kurzfristig eingesetzt, so dass kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen ist.

Neben Immunglobulinen, immunsupprimierenden Mitteln und Kortison lassen sich unterstützende Präparate und Therapien einsetzen. Dazu zählen Antidepressiva, Vitamine, Enzyme, homöopathische Mittel sowie Krankengymnastik, Ergotherapie, Shiatsu, Thai Chi, Yoga und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), evtl. Akupunktur.

Weiterführende Informationen, Adressen

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 02.08.2018

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.