0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung

Leinsamen bei Verstopfung

Verstopfung, Bauchschmerzen

Benötigtes Material

1-2 Esslöffel Leinsamen
150 ml Wasser

Anwendung

Im Darm wirken die Schleimstoffe, die sich in den Samenschalen befinden als Quellmittel. Dies wirkt verdaungsanregend und vergrössert das Darminhaltsvolumen. Die Wirkung ist erst nach 2.3 Tagen zu spüren.
Um die Verstopfung zu lösen, sollte man 2-3-mal täglich 1-2 Esslöffel Leinsamen einnehmen. Wichtig ist es nach der Einnahme genügend zu trinken (täglich mindestens 1,5 Liter).

Gegenanzeige

  • Da Leinsamen die Aufnahme von Medikamenten behindern kann, sollten diese erst nach einem zeitlichen Abstand von mindestens 2-3 Stunden eingenommen werden.
  • Falls Sie in der Vergangenheit jemals einen Darmverschluss erlitten, Sie an Entzündungen im Magen-Darm-Bereich leiden oder Probleme mit der Speiseröhre oder dem Magen (Verengungen, Krebserkrankungen) haben, sollten Sie keine Leinsamen verwenden.
  • Schwangere sollten vorsichtshalber auf Leinöl verzichten, da es Hinweise für erhöhte Fehlgeburtlichkeit durch Leinöl gibt. Sprechen Sie mit ihrem behandelnden Gynäkologen falls Sie unter Verstopfung während der Schwangerschaft leiden.

Wirkung

Bei der Anwendung von Leinsamen können folgende Wirkungen eintreten:

  • Abführend
  • Erweichend
  • Entzündungshemmend
  • Krampflösend
  • Schmerzstillend

Wann braucht es den Arzt

  • Bauchschmerzen: Ein Arztbesuch ist in folgenden Situationen empfehlenswert:
    • Bei plötzlich einsetzenden, starken Bauchschmerzen
    • Bei starken Bauchschmerzen in Verbindung mit Übelkeit, Erbrechen, Fieber, blutigem oder fehlendem Stuhlgang
  • Verstopfung: Ein Arztbesuch ist empfehlenswert falls zusätzliche Symptome auftreten wie:
    • Plötzliche Bauchschmerzen
    • Fieber
    • Erbrechen
    • Blut im Stuhl
    • Falls die Verstopfung länger als 4 Wochen anhält

Autoren: Dr. med. Helen Ganguillet-Schärer

aktualisiert am: 02.08.2018

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.