0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0

Blutung unter die Bindehaut, Rotes Auge

Eine Blutung unter die Bindehaut führt zur akuten Rotfärbung einer Augenhälfte, seltener des ganzen Auges. Die Begrenzung kann scharf oder auch ausgefranst erscheinen. Das Sehvermögen ist nicht beeinträchtigt, und die Blutung ist schmerzlos oder verursacht höchstens ein leichtes Jucken.

Treten hingegen deutlich wahrnehmbare Symptome auf, ist eine andere Ursache anzunehmen wie Bindehautentzündung (Konjunktivitis) oder ein akutes Glaukom.

Ursachen

Meistens tritt die Blutung spontan und ohne ersichtlichen Grund auf. Sie kann aber auch entstehen durch mechanische Einwirkung: durch den Druck eines Kissens im tiefen Schlaf, einen Schlag gegen das Gesicht, kurzfristigen Druckanstieg im Kopf beim Niesen, Husten (Keuchhusten, Krupphusten), Pressen (Wehen) und durch andere körperliche Belastung.

Wiederholen sich Bindehautblutungen, ist an Ursachen zu denken, die nicht im Auge selbst liegen, wie:

  • Erhöhte Blutungsbereitschaft (Blutungsneigung). Dies ist eine mögliche Nebenwirkung bei Antikoagulation (medikamentöser „Blutverdünnung“) und tritt gelegentlich bei Störungen der Blutgerinnung auf.
  • Hoher Blutdruck (Hypertonie), Arteriosklerose.

Symptome

Der Zustand wird vom Betroffen oft nur zufällig entdeckt und lässt sich eher beschreiben durch nicht vorhandene Symptome, was das Unterscheiden von einer Bindehautentzündung oder einem akuten Glaukom ermöglicht.

  • Keine Verschlechterung des Sehvermögens.
  • Kein Schmerz, höchstens ein leichter Juckreiz. Man muss sich vielleicht „das Auge reiben“.
  • Keine Schwellung der Bindehaut.
  • Keine verschmierten Augenlider, kein verklebendes Sekret.

    Die Rotfärbung löst sich recht langsam auf, sie verschwindet erst nach zwei bis vier Wochen, und zwar ohne weiteres Dazutun.

Was man selbst tun kann

Ein einmaliges Ereignis bedarf keiner Behandlung, die Rötung verschwindet von selbst. Wiederholen sich solche Vorkommnisse jedoch, ist eine ärztliche Abklärung nötig.

Wann braucht es den Arzt

  • Wenn Schmerz, Brennen oder eine Verschlechterung der Sehfähigkeit besteht.
  • Wenn der Bluterguss nicht innerhalb einer Woche eine deutliche Tendenz zum „Aufhellen“ zeigt.
  • Im Wiederholungsfall.

Vorbeugen

  • Schutz der Augen vor physikalischer Einwirkung durch Schutz- und Sonnenbrillen; Vorsicht ist auch angebracht bei Zugluft, Rauch oder starkem Licht.
  • Behandlung anderer ursächlicher Faktoren (Blutdruck, Gerinnung).

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.