0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0

Darmkrebs, Dickdarmkrebs

Fachbegriffe: Kolonkarzinom, Rektumkarzinom

Dickdarmkrebs zählt bei Frauen und Männern zu den häufigsten Krebskrankheiten und tumorbedingten Todesursachen.
Jährlich erkranken in der Schweiz gegen 4’000 Personen neu, wobei rund ein Drittel zum Zeitpunkt der Diagnose ein fortgeschrittenes Stadium aufweist, d.h. es liegen bereits Metastasen („Krebsableger“) vor. Menschen im sechsten und siebten Lebensjahrzehnt sind am häufigsten betroffen. In Entwicklungsländern kommt die Krankheit bedeutend seltener vor als in Industrieländern.

Die bösartige Geschwulst (Karzinom) entsteht in der Darmschleimhaut und breitet sich von dort in andere Gewebe aus. Die Mehrheit geht vom Enddarm und von der unteren (linken) Hälfte des Dickdarms aus; grundsätzlich können jedoch alle Teile befallen werden. Wenn der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt und behandelt wird, ist die Heilungsprognose mehrheitlich gut, wie das auch für andere bösartige Geschwülste gilt.
Karzinome des Dünndarms sind äusserst selten.

Begriffserklärungen

Colon, Kolon:

Fachausdruck für den Dickdarm.

Primärtumor:

Die ursprüngliche Geschwulst, von der die Zellen stammen. Von ihr werden spontan, schubweise oder kontinuierlich Geschwulstzellen in den Körper ausgestreut. Dies ist eine der definierenden Eigenschaften bösartiger Tumore (Krebs: Karzinome, Sarkome).

Metastase:

Tochtergeschwulst oder Krebsableger. Durch immunologische Vorgänge werden die meisten im Körper verschleppten Krebszellen zerstört. Wenn die Immunabwehr sie jedoch nicht identifiziert, wächst am Ort der „Niederlassung“ eine Metastase heran.

Polyp, Darmpolyp:

Schleimhautvorwölbung oder -zipfel im Inneren des Darms. Polypen können gutartig sein und bleiben, aber auch – besonders im Dickdarm – zu Krebs entarten oder von Anfang an bösartig sein.

Koloskopie:

Darmspiegelung, Verfahren zur Diagnose und Therapie. Ein flexibles Fiberglaskabel mit vorn liegender Optik wird in den Darm hochgeschoben. Man kann die Innenauskleidung des Darms untersuchen, gezielt Gewebsproben entnehmen, Darmpolypen abtragen oder gegebenenfalls eine Blutstillung vornehmen.

Chemotherapie:

Zerstörung von Krebszellen durch ein Medikament (Chemotherapeutikum). Meist wird eine Kombination von zwei oder mehr Chemotherapeutika eingesetzt.

Radiofrequenzablation:

Zerstörung von Krebszellen durch Einbringen einer Wärmesonde. Elektromagnetische Wellen, die von der Spitze der Sonde ausgehen, zerstören das Tumorgewebe durch Erhitzen. Ein ergänzendes Verfahren, wenn die chirurgische Entfernung des Tumors oder einer Metastase nicht möglich ist.

Anus praeter:

Künstlicher Darmausgang, durch operatives Herausleiten eines Darmabschnitts vor die Bauchwand zum Ableiten des Stuhlgangs. Der Anus praeter wird wenn möglich später wieder zurück verlegt (verschlossen).

Ursachen und Risikofaktoren

Wie bei vielen Krebsleiden ist auch beim Darmkrebs die genaue Ursache nicht geklärt. Begünstigend sind:

  • Alter über 50 Jahre. 90% aller Betroffenen sind über 50 Jahre alt. Nach dem 40. Lebensjahr verdoppelt sich die Inzidenz alle 10 Jahre.
  • Nachteilige Lebens- und Ernährungsumstände: Übergewicht, fettreiche, faserarme und fleischreiche (insbesondere rotes Fleisch) Nahrung, langjähriger Nikotin- und Alkoholmissbrauch, Bewegungsmangel.
  • Darmpolypen.
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, seltener Morbus Crohn.
  • Genetische Faktoren sind für 10% aller Dickdarmkarzinome verantwortlich:
    - Kolonkarzinom in Verwandtschaft 1. Grades (familiär erhöhtes Risiko)
    - erblich bedingte Darmpolypen (FAP familiäre adenomatöse Polyposis)
    - HNPCC= hereditäres, nicht-polypöses Kolonkarzinom-Syndrom oder auch Lynch-Syndrom genannt, ist dominant vererbt.

Das Krankheitsbild

  • Eindeutige Frühsymptome, die auf Darmkrebs hinweisen, gibt es kaum, so dass in etwa der Hälfte der Fälle zum Zeitpunkt der Diagnose schon ein fortgeschrittenes Stadium besteht. Bisweilen findet der Arzt zuerst eine Blutarmut, ohne dass die Betroffenen überhaupt Beschwerden seitens der Verdauung verspüren.
  • Verdauung, Stuhlgang: Blutiger, schwarz gefärbter oder schleimiger Stuhlgang ist immer verdächtig – besonders in der zweiten Lebenshälfte –, ebenso eine Veränderung in den Stuhlgewohnheiten wie Verstopfung abwechselnd mit Durchfall, Blähungen oder sehr dünn geformter Stuhl („Bleistiftstuhl“).
  • Anzeichen einer Darmverengung: Krampfartige Schmerzen, die tagelang andauern, Blähungen und eine Zunahme des Bauchumfangs weisen auf eine Verengung in den unteren Dickdarmabschnitten hin. Eine solche Entwicklung kann zum Darmverschluss führen.
  • Allgemeine Tumorsymptome kommen im Spätstadium hinzu; das sind Blutarmut (Anämie) mit Blässe, Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust, gelegentlich Nachtschweiss. Rechts im Bauch liegende Krebsgeschwülste sind manchmal von aussen zu tasten.

Was man selbst tun kann – Vorbeugen

Mit faserreicher, fett-, fleischarmer und abwechslungsreicher Kost sowie dem Vermeiden von Übergewicht, Bewegungsmangel, Alkohol und Nikotin, lassen sich potentielle Risikofaktoren reduzieren.

Durch Vorsorgeuntersuchungen kann man Krebsleiden oft in einem frühen, noch heilbaren Stadium entdecken. Bezogen auf den Dickdarmkrebs heisst dies: Beim Vorhandensein von persönlichen Risikofaktoren, insbesondere bei familiärem Vorkommen und genetischer Prädisposition (FAP und HNPCC sowie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa) sind regelmässige Dickdarmspiegelungen (Koloskopien) sinnvoll. Ab welchem Alter und in welchen zeitlichen Abständen die Koloskopie zu wiederholen ist, wird mit dem untersuchenden Arzt aufgrund des Befundes festlegt. Darmpolypen sollten regelmässig kontrolliert oder noch besser frühzeitig entfernt werden, da sie als Vorstufe von Darmkrebs gelten.

Wann braucht es den Arzt

Bei „Darmsymptomen“, wie sie oben beschrieben sind, sollte man einen Arzt zurate ziehen denn die Früherkennung ist für den Ausgang der Krankheit ausschlaggebend.

Untersuchung

Entscheidend für die Diagnose ist die Koloskopie, ergänzt mit Gewebeentnahmen (Biopsien) zur mikroskopischen Bestätigung. Im Rahmen der Therapieplanung wird abgeklärt, ob Metastasen (Tochtergeschwülste) vorliegen, wozu hochtechnisierte bildgebende Verfahren Einsatz finden: Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT), letztere zunehmend in Kombination mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET).

Therapie

Die Operation ist von erstrangiger Bedeutung. Man entfernt den Tumor und möglichst alle regionalen Metastasen (Tochtergeschwülste in Lymphknoten). Gelegentlich ist das vorübergehende oder definitive Anlegen eines künstlichen Darmausgangs (Anus praeter) nicht zu umgehen.
Ergänzt wird die Operation durch Chemotherapie oder Bestrahlung, die nötigenfalls sowohl vor (neoadjuvant) als auch nach dem Eingriff (adjuvant) erfolgen. Moderne Medikamente haben eine deutliche Verbesserung der Heilungschance mit sich gebracht.
Chirurgisch nicht entfernbare Metastasen lassen sich zuweilen mit einer Radiofrequenzsonde behandeln, die in die Metastase eingeführt wird und diese durch abgestrahlte Energie zerstört.

Weiterführende Informationen, Adressen

  • Krebsliga Schweiz
    Effingerstrasse 40
    Postfach 8219
    3001 Bern
    Tel.: 031 389 91 00
    www.krebsliga.ch
  • Selbsthilfe Schweiz
    Laufenstrasse 12
    4053 Basel
    Tel.: 061 333 86 01
    Zentraler Auskunftsdienst: 0848 810 814
    www.selbsthilfeschweiz.ch

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler, Dr. med. H. Ganguillet
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.