0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0

Dellwarzen, Mollusken

Fachbegriffe: Molluscum contagiosum, Eptithelioma molluscum

Bei den Dellwarzen (Fachbegriff: Molluscum contagiosum) handelt es sich um eine harmlose aber sehr ansteckende Viruserkrankung der Haut. Sie tritt vor allem bei Kindern zwischen 2-5 Jahren und bei jungen Erwachsenen zwischen 15-29 Jahren auf.

Begriffserklärung

Inkubationszeit:

Die Zeitspanne vom Moment der Ansteckung mit Krankheitserregern bis zum Ausbruch der ersten Symptome.

Immunsuppression:

Unterdrückung der körpereigenen Abwehrreaktionen, die körpereigene Abwehr wird eingedämmt. Davon abgeleitet: immunsuppressiv, immunsupprimierend. Entsprechende Medikamente heissen Immunsuppressiva.

Viruserkrankung:

Viren können in lebende Organismen eindringen also Tiere Menschen und auch Pflanzen und sich dort vermehren, was zum Erscheinen einer Krankheit führt. Beispielsweise Röteln, Mumps, Masern, HPV, HIV, Grippeviren etc.

Ursachen und Risikofaktoren

Übertragung:

Die Dellwarzen werden durch eine Virusinfektion mit dem Molluscispox-Virus verursacht. Dies ist ein Virus aus der Familie der Pocken-Viren. Die Übertragung des hochansteckenden Virus erfolgt durch direkten Körperkontakt (Schmierinfektionen), und auch durch Sexualkontakt. Die Ansteckung über Schmierinfektionen hat zur Konsequenz, dass das Virus beispielsweise durch den gemeinsamen Gebrauch desselben Handtuchs oder ähnlicher Gegenstände übertragen werden kann. Dies ist der Grund, weshalb die Dellwarzeninfektion vor allem in Krippen und Kindergärten weit verbreitet ist.

Risikofaktoren:

  • Kinder von 2-5 Jahren, ihr Immunsystem ist noch nicht voll ausgebildet
  • Personen mit vorbestehenden Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme, Neurodermitis) erkranken leichter an dieser Virusinfektion, da die Schutzfunktion der Haut bereits angegriffen ist.
  • Personen mit einer bestehenden Immunschwäche
  • Personen die sich einer Kortisontherapie unterziehen
  • Junge Erwachsene zwischen 15-29 Jahre mit beginnender sexueller Aktivität

Das Krankheitsbild

Schätzungsweise sind ca. 2% der Weltbevölkerung mit dem Molluscipox-Virus, welches die Dellwarzenbildung auslöst, infiziert. Es handelt sich also bei den Dellwarzen um eine häufige Erkrankung. Kinder bis 5 Jahren und junge Erwachsene sind in besonderem Masse betroffen. Die Inkubationszeit beträgt 2 Wochen bis mehrere Monate und nach ca. 9-18 Monaten heilt die Infektion meist spontan (von alleine) wieder aus.

Die Dellwarzen sind stecknadelkopf-bis erbsengross. Ausser gelegentlichem Juckreiz verursachen die Warzen meistens keine Symptome/Beschwerden und stellen eher ein kosmetisches Problem dar. Die Warzen erscheinen typischerweise hautfarbig, weisslich bis leicht gelb mit einer glatten und glänzenden Oberfläche. In der Mitte weisen sie eine Delle auf. Sie treten vorwiegend in Gruppen auf. Eine Person kann am ganzen Körper verteilt bis 20 Dellwarzen aufweisen, bei immunsupprimierten Personen können es auch 100 Dellwarzen werden. Die Dellwarzen treten am gesamten Körper auf. Am häufigsten sind sie jedoch an den Armen, Händen, Fingern, am Oberkörper, im Gesicht und an den Genitalien anzutreffen. Bei Druck auf die Dellwarzen entleert sich eine rahmartige, teigige Masse, welche auch Molluscumkörperchen oder Molluscumbrei genannt wird.

Komplikationen

Komplikationen sind sehr selten. Wie bereits erwähnt, stellen die Dellwarzen eher ein kosmetisches Problem dar. Zu den seltenen, aber möglichen Komplikationen gehören lokale Hauterkrankungen wie beispielsweise:

Was man selbst tun kann - Vorbeugen

Wie oben erwähnt, sind die Dellwarzen sehr ansteckend (hochkontagiös). Es gilt, mittels Verhaltensregeln und Hygienemassnahmen, die Ausbreitung zu verhindern:

  • Nach Kontakt mit den Warzen sollten die Hände gründlich gewaschen werden.
  • Herumspielen an der Warze, Aufkratzen oder Abreissen der Warze sollte vermieden werden.
  • Erkrankte Personen, sollten stets ein separates Handtuch benutzen, welches anschliessend bei mindestens 60 Grad gewaschen und häufig gewechselt wird.
  • Bei Anfälligkeit auf Dellwarzen, sollten öffentliche Schwimmbäder gemieden werden.
  • Kinder mit Dellwarzen sollten nicht mit anderen Kindern/Geschwistern zusammen baden.
  • Menschen mit trockener Haut sind anfälliger für Dellwarzen. Ein regelmässiges Rückfetten der Haut mittels Lotions ist deshalb wichtig.

Selbstbehandlung

Zur Selbstbehandlung von Dellwarzen gibt es unzählige Hausmittel und Ratschläge. Bevor insbesondere bei Kindern die Ausschälung (die Warzen werden operativ mit einem scharfen Löffel abgetragen) beim Arzt erfolgt, lohnt es, sich einige davon auszuprobieren.

  • Schöllkraut: Die Heilpflanze zermörsern und die Warze mit dem Saft betupfen. 2-3 mal pro Tag während zwei Wochen. Der Saft besitzt antivirale und antibakterielle Bestandteile.
  • Knoblauch: die Dellwarze mit einer Knoblauchzehe oder einer frisch geschnittenen Scheibe vor dem Zubettgehen einreiben, Anwendung während ca. 1 Woche. Auch Knoblauch hat antivirale und antibakterielle Eigenschaften.
  • Nagellack: Während ca. 2 Wochen täglich betupfen, wichtig ist, dass die Warze keine Luft mehr bekommt und so abstirbt.
  • Zudem sind in Apotheken und Drogerien verschiedene pflanzliche Tinkturen zum Betupfen der Warzen erhältlich (Tuja, Teebaumöl, Rhizinusöl etc.)

Wann braucht es den Arzt

Um die Diagnose abzusichern und andere Erkrankungen wie vulgäre Warzen, spitze Kondylome, Windpocken, Herpes simplex oder Tumore auszuschliessen, sollte ein Arztbesuch beim Neuauftreten der Dellwarzen erfolgen.

Therapie

Die Dellwarzen heilen in den allermeisten Fällen innerhalb von einigen Monate bis zu mehreren Jahren von alleine aus, so dass ein abwartendes Verhalten zulässig ist. Oft stören die Dellwarzen jedoch aus kosmetischen Gründen. Folgende Therapiemöglichkeiten können ärztlich angewandt werden:

  • Kryotherapie: Hierbei wird die Warze mit einem Kühlstoff ( z.B. flüssigem Stickstoff) vereist. Das Gewebe stirbt ab, löst sich und die darunterliegende Haut heilt ab
  • Operative Therapie: mittels scharfem Löffel werden die Dellwarzen in Lokalanästhesie ausgeschält. Bei Kindern mit sehr vielen Warzen kann gegebenenfalls eine Allgemeinnarkose( Vollnarkose) sinnvoll sein.
  • Durch simples Ausquetschen der Dellwarzen und Desinfektion können die Warzen ausheilen. Dies sollte jedoch durch einen Arzt und unter Lokalanästhesie erfolgen.
  • Lasertherapie: mittels Laser kann die Dellwarze ausgebrannt werden, es besteht jedoch die Gefahr der Narbenbildung.
  • Medikamentöse Therapie: Bei grossflächigem Befall können spezielle Crèmes mit Vitamin A Säure verwendet werden. Dadurch werden die Warzen nach und nach abgeschält.

Autor: Dr. med. H. Ganguillet

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.