0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0

Dengue-Fieber und Dengue-hämorrhagisches Fieber

Das Dengue-Fieber ist eine virale Infektionskrankheit. Überträger sind Mücken, die in verschiedenen tropischen und subtropischen Gebieten vorkommen. Die Erkrankung heilt in der Mehrzahl der Fälle komplikationslos; gelegentlich kommt es jedoch zu einer gefährlichen Verlaufsform, dem Dengue-hämorrhagischen Fieber.

Die Häufigkeit hat in den letzten Jahrzehnten beachtlich zugenommen. Gemäss Schätzungen der WHO sind jährlich über 50 Millionen Menschen weltweit betroffen; vornehmlich in Gebieten Südasiens und Lateinamerikas.

Europäische Länder sind keine Endemiegebiete (mehr), doch wurden vor 1930 insbesondere im Mittelmeerraum Krankheitsausbrüche registriert – teils beachtlichen Ausmasses. Eingeschleppte Fälle gibt es auch heute immer wieder; zwischen 2001 und 2007 war Thailand das häufigste „Infektionsland“ für europäische Touristen, 2008 wurde über eine ausgedehnte Epidemie in Vietnam berichtet.

Begriffserklärungen

Endemie:

fortwährendes oder wiederholtes Vorkommen einer Krankheit in einem geographisch begrenzten Gebiet (Endemiegebiet). Der Krankheitserreger ist in dieser Region dauernd vorhanden. Adjektiv: endemisch.

Epidemie:

Gehäuftes Vorkommen einer Krankheit in einem begrenzten Gebiet während einer bestimmten Zeit (geographisch und zeitlich limitiert). Adjektiv: epidemisch.

Exposition:

Der Körper ist Umwelteinflüssen ausgesetzt, z.B. Krankheitserregern, Schadstoffen irgendwelcher Art oder Strahlung.

Hämorrhagie:

Spontane Blutung in die Haut, in innere Organe und aus Körperöffnungen, aufgrund einer Gerinnungsstörung und Schädigung von Blutgefässen. Adjektiv: hämorrhagisch.

Hämorrhagisches Fieber:

Der Oberbegriff „Virales Hämorrhagische Fieber“ umfasst eine Gruppe von fieberhaften, hauptsächlich tropischen Infektionskrankheiten, die mit einer Hämorrhagie einhergehen. Sie werden hervorgerufen durch Viren unterschiedlicher Art.

Multiorganversagen:

Erhebliche Funktionseinschränkung oder Versagen von zwei oder mehr lebenswichtigen Organen; kann zum Tod führen.

Ursache

Als Krankheitserreger kommen vier verschiedene Typen von Flaviviren in Frage, die durch den Stich von Tigermücken in Menschen gelangen.
Die schwarz-weiss gestreiften Tigermücken stechen hauptsächlich tagsüber und am frühen Abend. Sie brüten in kleinen sauberen Wasserreservoirs von Astlöchern; ferner in Töpfen, Dosen und weggeworfenen Autopneus, in denen sich Wasser angesammelt hat.

Das Krankheitsbild

Oft bleibt es bei einer leichten grippeähnlichen Erkrankung, oder es treten gar keine Symptome auf.

Typische Dengue-Fieber-Krankheit

2 bis 14 Tage nach dem Mückenstich treten akut hohes Fieber sowie allgemeines Krankheitsgefühl auf, ausserdem Kopf-, ausgeprägte Glieder- und Muskelschmerzen, evt. auch eine Bindehautentzündung. Bezeichnend, aber nicht immer vorhanden, sind langsamer Puls und ein Hautausschlag. Nach einigen Tagen lassen die Symptome nach, doch können Müdigkeit und Gliederschmerzen noch mehrere Wochen andauern. Geringfügige Blutungen in die Haut oder aus der Nase sind selbst bei gutartigem Verlauf möglich.

Dengue-hämorrhagisches Fieber und Dengue-Schocksyndrom

Selten, aber gefürchtet sind das Dengue-hämorrhagische Fieber (DHF) und das so genannte Dengue-Schocksyndrom. Charakterisiert für diese sind: Blutungen und erhöhte Durchlässigkeit der Wand von kleinen Blutgefässen evt. auch schwere Gerinnungsstörungen und Zeichen einer Hirnentzündung. Des Weiteren sind Leber-, Nieren- und Herzschädigungen möglich.
Ein solcher Verlauf tritt überwiegend bei Kindern auf und bei erneuter Dengue-Erkrankung, wenn die Infektion mit einem anderen Typ der oben angesprochenen Flavivirus-Familie erfolgte. Die Sterblichkeit reicht dann bis zu 30%.

Was man selbst tun kann

  • Am wichtigsten ist der Flüssigkeitsersatz. Aufgrund des Fiebers und der meist hohen Aussentemperaturen in den Tropen liegt der Flüssigkeitsbedarf bei 3 bis 4 Litern täglich, oder mehr.
  • Fieber senken mit Essigsocken oder mit Essigwickeln.
  • Keine Acetylsalicylsäure-haltige Präparate einnehmen.

Die besondere Gefahr liegt in der beträchtlichen Blutungsbereitschaft bei schwerem Krankheitsverlauf, verbunden mit Gefässschädigungen. Deshalb sollen bei Verdacht auf Dengue-Fieber vorsichtshalber keine Acetylsalicylsäure-Präparate eingenommen werden. Diese Medikamente erhöhen die Blutungsneigung.

Wann braucht es den Arzt

Bei einer fieberhaften Erkrankung in tropischen und subtropischen Gebieten oder bis etwa drei Wochen nach Rückkehr ist grundsätzlich an eine Tropenkrankheit zu denken. Der Arztbesuch muss besonders dann rasch erfolgen, wenn ein hämorrhagisches Fieber im Bereich des Möglichen liegt (Reiseroute in einem Endemie- oder Epidemiegebiet).

Zur Diagnosestellung sind Blutuntersuchungen nötig. Labors, die entsprechende Analysen durchführen, müssen strenge Sicherheitsauflagen erfüllen (Hochsicherheitslabors).

Behandlung

Wenn sich der Verdacht bestätigt, werden Patienten wegen der potentiellen Gefährlichkeit der Krankheit auf einer Isolierstation behandelt, Kontaktpersonen untersucht und gegebenenfalls auch isoliert.
Da es sich um eine virale Erkrankung handelt können nur die Symptome therapiert werden, in erster Linie also Fieber, Schmerzen, Flüssigkeits-, Mineralien- und Blutverlust oder Gerinnungsstörungen.

Vorbeugen

Es gibt keine Impfung, weshalb der Expositionsprophylaxe besonders grosse Bedeutung zukommt. Das bedeutet:

  • Mückengitter, Moskitonetz anbringen, evt. imprägniert mit Repellentien (s. unten).
  • Möglichst gut bedeckende Kleidung tragen. Dies gilt auch für Kinder.
  • Einreiben mit Repellentien (mückenabweisende Mittel).
  • Kein Wasser in Gläsern, Dosen oder anderen Behältern offen stehen lassen; sie können als Mückenbrutplätze dienen.
  • Für den Umgang mit Infizierten sind strenge Hygienemassnahmen erforderlich, um sich selbst zu schützen: Händedesinfektion nach jedem Körperkontakt, keine gemeinsam verwendeten Gegenstände usw.
  • Vor jeder Tropenreise ist eine Beratung durch Fachpersonen oder das Tropeninstitut nötig.

Weiterführende Informationen, Adressen

  • Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin
    Weidstr. 17a
    CH-9300 Wittenbach
    Tel: 071 288 32 55
    www.osir.ch

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.