0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
Mo-Fr 8-18 Uhr  
 
Zur Übersicht
medicine 2.0

Entzündliche Lymphknotenschwellung, Lymphknotenvergrösserung

Normalerweise sind Lymphknoten etwa linsengross und meist nicht zu tasten, ausser vereinzelt in der Leistenregion. Sie vergrössern sich insbesondere bei Infektionskrankheiten. Lymphknoten im Abflussgebiet einer Krebsgeschwulst filtern auch bösartige Zellen heraus, die hier hängen bleiben und zu Lymphknotenmetastasen heranwachsen können.

Überblick

Geschwollene Lymphknoten werden tastbar oder sichtbar, am besten seitlich am Hals sowie in der Achsel- und Leistengegend.

Für die vielfältigen Formen von Lymphknotenvergrösserungen existiert folgende Unterscheidung:

  • Gutartig, bei Infektionen und Entzündungen.
  • Bösartig, infolge einer Krebserkrankung.
  • Lokalisiert: bei lokaler Infektion (z.B. im Halsbereich) oder infolge Metastasierung.
  • Generalisiert, also an vielen Stellen des Körpers nachweisbar, meist infolge einer generalisierten Infektion oder bei Lymphom-Erkrankung.

Im Folgenden geht es ausschliesslich um Lymphknotenschwellungen, die auf Infektionen oder Entzündungen zurückzuführen sind. Lymphknotenvergrösserungen infolge Krebserkrankung sind beschrieben unter den Titeln Lymphknotenmetastasen und Maligne Lymphome.

Begriffserklärungen

Lymphgefässe:

Lymphgefässe sind Drainageleitungen für die Lymphflüssigkeit. An bestimmten Körperstellen münden zahlreiche Lymphgefässe in Lymphknoten.

Lymphknoten:

Lymphknoten, umgangssprachlich auch „Lymphdrüsen“ genannt, finden sich an vielen Stellen im Körper. Im Normalzustand weisen sie Linsen- bis Erbsengrösse auf. Sie funktionieren als Filter und Kontrollposten für die Lymphflüssigkeit und sind wichtige Organe der Immunabwehr.

Entzündliche Lymphknotenschwellung:

In den Organismus eingedrungene Krankheitserreger und Fremdstoffe bewirken eine Abwehrreaktion des Immunsystems und eine Vermehrung von weissen Blutzellen, unter anderem in Lymphknoten. Dies führt zu deren Anschwellen bzw. zu deren Vergrösserung, die somit Ausdruck der gesteigerten Tätigkeit (Filterfunktion, Immunabwehr) ist.

Ursachen und Formen

Gutartige, entzündliche Lymphknotenvergrösserung ist ein Indiz für eine sinnvolle, gesteigerte Aktivität des Abwehrsystems und kann bei Infektionskrankheiten jeglicher Art (virale und bakterielle Infektionen, Pilzerkrankung usw.) entstehen.

Lokalisierte Vergrösserung: Sie ist zurückzuführen auf eine lokale Infektion, z.B. im Hals-Nasen-Rachenbereich (Lymphknotenschwellungen am Hals, im Nacken) oder bei einem Abszess am Finger (Lymphknotenschwellungen in der Achselhöhle).

Generalisierte Vergrösserung: Sie entsteht an verschiedenen Körperstellen im Rahmen einer allgemeinen Infektionskrankheit überwiegend viraler Ursache. Nach der Heilung verkleinern sich die Lymphknoten wieder. Besonders augenfällig kann eine generalisierte Lymphknotenvergrösserung beim Pfeifferschen Drüsenfieber werden, wenn die Viren in grossem Ausmass in die Lymphknoten des ganzen Körpers gelangen. Gelegentlich sind gewisse rheumatische Erkrankungen oder Sarkoidose Ursache von Lymphknotenschwellungen an mehreren Körperstellen. Bei der Sarkoidose handelt es sich um eine entzündliche Krankheit, der jedoch keine Infektion zugrunde liegt.

Symptome

  • Die Lymphknoten sind tastbar, unter der Haut verschieblich, meist weich und oft druckschmerzhaft. Am besten wahrzunehmen sind sie seitlich bzw. hinten am Hals, unter dem Kieferwinkel und in der Leistengegend.
  • Streifige Rötung der Lymphgefässe („rote Stränge unter der Haut“), lokale Schwellung der Lymphknoten und des umliegenden Gewebes treten auf bei einer Infektion, die ihren Ausgangspunkt an der Körperoberfläche hat. Solche Symptome sind ein Warnzeichen (s. Abschnitt „Wann braucht es den Arzt“).
  • In der Leiste bleiben schmerzlose, gutartige Lymphknotenvergrösserungen nach Infektionskrankheiten manchmal das ganze Leben lang bestehen und sind besonders bei schlanken Frauen gut tastbar.

Was man selbst tun kann – Vorbeugen

Infektionen kann man teils vorbeugen (Näheres bei den einzelne Infektionen), der begleitenden Lymphknotenvergrösserung indessen nicht. Die Lymphknotenschwellung geht nach Abklingen des Infektes von selbst wieder zurück.

Wann braucht es den Arzt

Bei harmlosen Infektionskrankheiten ist ein Arztbesuch nicht nötig; anders in den folgenden Situationen:

  • Nach Infektion an Hand oder Bein: Lymphknotenschwellungen in der Ellenbeuge, Achselhöhle oder Leiste mit streifiger Hautrötung an Vorderarm oder Bein, weil Gefahr einer Sepsis besteht.
  • Neu entstandene Schwellungen, die sich nicht innerhalb von zwei Wochen zurückbilden oder sogar zunehmen.
  • Lymphknotenvergrösserung ohne erkennbare Ursache, besonders bei harten, nicht schmerzhaften Lymphknoten, und vor allem wenn diese mit der Umgebung verbacken, also nicht verschieblich sind.

Diagnose

Bei Unklarheiten über die Ursache der Lymphknotenvergrösserung und bei Verdacht auf Krebs wird eine Gewebsprobe (Biopsie) entnommen. Dabei entfernt man einen Lymphknoten und untersucht ihn feingeweblich unter dem Mikroskop.

Therapie

Die Behandlung bei infektiös bedingter Lymphknotenvergrösserung richtet sich gegen den Krankheitserreger, falls dies nötig und möglich ist, oder gegen Symptome wie Fieber, Halsschmerzen, Husten usw. Die Lymphknotenvergrösserung verschwindet von selbst, wenn sich der Körper erfolgreich gegen die Infektion gewehrt hat. Therapie bei „Blutvergiftung“ s. Sepsis.

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.