0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung
Zur Übersicht
medicine 2.0

Unterschenkelbruch, Schienbeinbruch, Knöchelbruch

Fachbegriffe: Tibiafraktur, Malleolarfraktur

Ein Schienbeinbruch zieht fast immer Gehunfähigkeit nach sich. Wadenbeinbrüche am unteren Ende beeinträchtigen die Stabilität und Funktion des Sprunggelenks. Häufige Begleitverletzungen sind Bänderrisse oder Überdehnungen.

Anatomie

Das Skelett des Unterschenkels besteht aus zwei parallel angeordneten Knochen, dem Schienbein (Tibia) und dem Wadenbein (Fibula). Tragfähig ist nur das Schienbein; das dünnere Wadenbein ist für die Funktion des Fussgelenks (oberes Sprunggelenk) unerlässlich (Abbildung).

56-untsk

Überblick

 

Eine Fraktur (Bruch) des Schienbeins kann im Kniegelenksbereich (Abb. a), im Verlauf des Schafts (Abb. b) oder in der Gegend des Sprunggelenks (Abb. c, d) erfolgen und zieht fast immer Gehunfähigkeit nach sich.

Wadenbeinbrüche sind besonders am unteren Ende des Knochens (Abb. d) von Bedeutung, weil sie hier Stabilität und Funktion des Sprunggelenks beinträchtigen können.

 

53-untsf
52-untsf

Ursachen

Wie andernorts unterscheidet man auch am Unterschenkel unfallbedingte (traumatische) Frakturen von solchen, die auf einem vorbestehenden Schaden am Knochen beruhen (pathologische Frakturen).

Fraktur im Bereich des oberen Knochenendes oder des Kniegelenks: Stauchung durch Sturz aus der Höhe oder Angefahrenwerden kann einen Schienbeinkopfbruch (Tibiaplateaufraktur) zur Folge haben.

Fraktur im mittleren Abschnitt (Unterschenkelschaft): Sie kommt indirekt zustande durch Verdrehen (Skibindung, die nicht auslöst), oder durch einen direkten Schlag auf die Stelle der Fraktur (durch Aufprall eines Gegenstandes oder Angefahrenwerden). Im zweiten Fall finden sich oft Begleitverletzungen von Haut und Weichteilen, also Quetschungen, offene Hautwunden, Muskel-, Nerven- und Blutgefässverletzungen.

Fraktur in der Knöchelgegend: Das Verdrehen oder Abkippen des Fusses kann zu Brüchen eines oder beider Knöchel führen, der Sturz aus der Höhe durch axiale Gewalteinwirkung zu Stauchungsbrüchen am unteren Ende des Schienbeins, aber auch des Sprungbeins oder Fersenbeins.

Symptome

Brüche des Schienbeinschafts und kniegelenknahe Brüche sind von sofortiger Belastungsunfähigkeit gefolgt. Bei isolierten Frakturen des zum Schienbein gehörenden Innenknöchels bleibt hingegen das Gehvermögen bisweilen erhalten.
Wadenbeinbrüche gestatten je nach Ort und Typ der Fraktur oft noch das Herumgehen.
Bei Knöchelbrüchen sind Bänderrisse oder -überdehnungen häufige Begleitverletzungen.

Lokale Frakturzeichen

  • Bluterguss: Der gebrochene Knochen blutet, zudem werden beim Unfall Gefässe des umliegenden Gewebes verletzt. Das Blut verfärbt die Haut blau und die Weichteile um die Fraktur schwellen an.
  • Frakturen am oberen Ende des Schienbeins (Abb. a) bluten oft ins Kniegelenk hinein, das dann rasch massiv anschwillt (Hämarthros).
  • Eine Fehlstellung entsteht durch Verschiebung (Dislokation) von Bruchstücken. Es kann sich um einen Knick im verletzten Unterschenkel handeln, um Verdrehung oder Verkürzung.
  • Falsche Beweglichkeit von Teilen des gebrochenen Knochens gegeneinander ist ein äusserst schmerzhaftes Frakturzeichen.

Komplizierte Frakturen

Nicht nur der Knochen ist gebrochen, sondern auch die Haut und die Weichteile sind verletzt. Es handelt sich um offene Frakturen mit Begleitverletzungen von Nerven, Bändern oder Muskeln und entsprechender Infektionsgefahr. Je nach Definition werden auch Frakturen mit mehreren Bruchstücken zu den komplizierten Frakturen gezählt.

Komplikationen des Heilungsverlaufs

Dazu gehören nachträgliches Abrutschen von Knochenfragmenten, ungenügendes oder ausbleibendes Zusammenwachsen von Bruchstücken (Pseudarthrose), Verfestigung (Konsolidierung) in fehlerhafter Position (mit Beinverkürzung, Achsenknick, Verdrehung), Infektion, Thrombose oder Lungenembolie und die so genannte Sudeck’sche Dystrophie.

 

Was man selbst tun kann

  • Das verletzte Bein ruhig halten oder mit einer improvisierten Schiene ruhig stellen; dies vermindert den Schmerz.
  • Hochlagern und Cold Pack reduzieren das Bluten, die Schwellung und die Schmerzen.
  • Transport ins Spital organisieren.
  • Bewegungsübungen nach der Operation, dem Anlegen oder dem Entfernen eines Gipsverbands sollen früh beginnen.
  • Meist darf längere Zeit nicht voll belastet werden. Massgeblich für den Belastungsbeginn sind Frakturtyp und -ort sowie das gewählte Behandlungsverfahren. Zeitliche Anhaltspunkte: Knöchelbrüche drei bis sechs Wochen, Unterschenkel-Schaftbrüche vier bis zehn Wochen.

 

Beinschiene_3

Wann braucht es den Arzt

Wenn Anhaltspunkte für eine Fraktur bestehen, ist eine Arztkonsultation angebracht. Röntgenbilder bestätigen oder widerlegen den Verdacht.

Unverschobene Brüche lassen sich mit einem Gipsverband oder einem anderen härtenden Material bis zur Heilung ruhig stellen. Oft sind dann während der ersten Tage kurz nacheinander folgende Röntgenbilder nötig, damit ein allfälliges Verrutschen der Bruchstücke unter der Schiene rasch erkannt wird.

Ein starrer Verband (Gips, Kunststoffmaterial) kann durch zunehmende Schwellung des darunter liegenden Gewebes eng werden und Nerven und Blutgefässe komprimieren (einschnüren). Eine rasche nochmalige Arztkonsultation ist daher nötig bei Vorkommnissen wie:

  • Starkes Anschwellen des Fussrückens und der Zehen.
  • Zunehmender Schmerz im Gips. Er kann so intensiv sein, dass kein Schmerzmittel dagegen hilft.
  • Gefühlsstörungen im Fuss von Kribbeln bis zu völliger Taubheit.
  • Unfähigkeit, die Grosszehe nach oben zu bewegen (typische Teillähmung einer Muskelgruppe durch Gipsdruck).
  • Blau- oder Weissverfärbung der Haut von Zehen und Fuss.

Bei verschobenen (dislozierten) Bruchstücken ermöglicht die Operation (Osteosynthese) eine exakte Reposition (Aufeinanderpassen) der Fragmente. Letzteres ist insbesondere unerlässlich bei Brüchen, die ins Knie- oder Sprunggelenk hinein reichen, da sonst verfrüht Arthrosen auftreten. Die Osteosynthese gestattet ausserdem im Vergleich zum „blossen“ Gipsverband eine raschere Wiederaufnahme der Muskelaktivität und der Gelenkfunktion. Dadurch kann Versteifungen und Atrophie (Schwund von Muskel- und Knochensubstanz) besser entgegen gewirkt werden.
Zur Fixation der Fragmente dienen Platten in verschiedenen Formen und Schrauben, am Schienbein ausserdem Marknägel. Das sind Metallstifte, die von oben her in die Markhöhle des Knochens eingebracht werden.
Bei starker Schwellung – besonders in der Knöchelgegend – muss mit dem Eingriff bisweilen einige Tage zugewartet werden, weil das Infektionsrisiko bei geschwollenen, unter Spannung stehenden Weichteilen (Haut, Unterhautgewebe) gross und das Heilen der Operationswunde erschwert ist.

Die medikamentöse Blutverdünnung (Antikoagulation) reduziert das Risiko einer Thrombose, das so lange besteht, als das verletzte Bein nicht belastungsstabil und der Patient nicht ausreichend mobil ist.

Röntgenkontrollen erlauben es, den Verlauf der Knochenheilung zu beurteilen und den Zeitpunkt der Belastungsfähigkeit festzulegen. Die spätere Metallentfernung erfolgt, nachdem die Fraktur solid geheilt ist.

 

Vorbeugen

  • Skilaufen: Die richtig eingestellte Sicherheitsbindung gibt das Bein frei, sobald es ruckartig verdreht wird. Ziel ist es, nicht nur Knochenbrüche, sondern auch Verletzungen von Bändern (besonders Kreuzbandriss am Knie) zu vermeiden.
    Extrem hohe Skischuhe, die bis über die Unterschenkelmitte reichen, sind einer Panzerung vergleichbar. Sie vermindern das Risiko von Knöchel- und Schaftbrüchen des Unterschenkels. Doch wenn die Bindung nicht auslöst, wird die beim Sturz frei gesetzte Energie direkt auf das Knie übertragen und es besteht die Gefahr schwerwiegender Bandverletzungen.
  • Knöchelschutz gegen das Abknicken im Sprunggelenk.
  • Aufwärmen, Stretching vor sportlicher Aktivität und weitere allgemeine Massnahmen zur Unfallverhütung.
  • Prophylaxe gegen Osteoporose.

Autoren: Dr. med. Ute Hopp, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler
Abbildungen: Herr Eduard Imhof, PD Dr. med. Jürg Baltensweiler

aktualisiert am: 11.04.2016

 
Haftungsausschluss/Warnhinweis

Die CSS Versicherung übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Die publizierten Angaben können den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker in keinem Fall ersetzen.