0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung

Wissenswertes rund um Medikamente

Bevor ein Medikament auf den Schweizer Markt kommt, wird es von Swissmedic – der schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel (Arzneimittel und Medizinprodukte) – geprüft. Sie sorgen dafür, dass die zugelassenen Heilmittel qualitativ einwandfrei, wirksam und sicher sind.

Welche Medikamente bezahlt die CSS Versicherung?

Die CSS vergütet Medikamente aus der Grundversicherung sowie der Zusatzversicherung.

Grundversicherung

Die CSS richtet sich bei der Bezahlung von kassenpflichtigen Medikamenten auf die Bestimmungen des Bundesamt für Gesundheit (BAG). Ärztlich verordnete Arzneimittel die auf der Spezialitätenliste (SL) sind, werden durch die obligatorische Grundversicherung vergütet.
 

Zusatzversicherung

Medikamente welche nicht aus der Grundversicherung vergütet werden, aber dennoch vom schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic zugelassen sind, werden aus der ambulanten Zusatzversicherung übernommen. Diese Medikamente werden als Nicht-Pflichtmedikamente, sogenannte Hors-liste (HL) oder Nichtlistenpräparate bezeichnet.

Nicht übernommen werden Medikamente die zur Liste pharmazeutischer Präparate mit spezieller Verwendung (LPPV) gehören oder auf der Ergänzungsliste zur LPPV aufgeführt sind. Die Ergänzungsliste LPPV ist nicht abschliessend und kann jederzeit durch die CSS angepasst werden.

Welche Medikamente sind auf der Spezialitätenliste (SL)?

Die Spezialitätenliste (SL) ist eine Liste von pharmazeutischen Spezialitäten welche über die Grundversicherung vergütet werden. Es ist grundsätzlich eine vorgängige ärztliche Verordnung erforderlich.

Die SL wird vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert und alle drei Jahre überprüft.

Medikament vs. Generikum

Ein Originalmedikament ist ein neu entwickeltes Arzneimittel (Medikament), das als Erstes mit einem bestimmten Wirkstoff von der Zulassungsbehörde Swissmedic bewilligt wurde. Um die Kosten für die Entwicklung und Forschung zu decken, erhalten Originalmedikamente ab Markteinführung einen 15-jährigen Patentschutz. Erst nach Ablauf dieses Patents darf ein Generikum hergestellt werden, welches bezüglich Wirkstoff, Dosierung und Darreichungsform identisch ist.

Kostenbeteiligung Grundversicherung

Die obligatorische Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) übernimmt ärztlich verordnete Medikamente der Spezialitätenliste abzüglich der Kostenbeteiligung.

Bei Rechnungen wird zuerst die Kostenbeteiligung abgezogen. Diese setzt sich zusammen aus der jährlichen Franchise sowie 10% Selbstbehalt (Restkosten nach Abzug der Franchise, max. CHF 700.00 pro Jahr, für Kinder max. CHF 350.00 pro Jahr).

Der Selbstbehalt für Medikamente (Originalpräparate und Generika) beträgt 20% wenn
deren Preis um mindestens 20% höher ist als der Durchschnitt des günstigsten Drittels der Arzneimittel mit gleichem Wirkstoff. Kein erhöhter Selbstbehalt wird verrechnet, wenn ein Originalpräparat aus medizinischen Gründen zwingend erforderlich ist. In solchen Situationen benötigt die CSS eine ärztliche Bescheinigung des behandelnden Arztes.