0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung

CSS geht gegen Yasmin-Urteil vor Bundesgericht

Medienmitteilung, 4. Juni 2014

Die CSS Versicherung hat entschieden, im Fall der Yasmin-Verhütungspille vor das Bundesgericht zu gehen. Damit stellt sich die CSS hinter ihre Versicherte Céline Pfleger, die ebenfalls Beschwerde beim Bundesgericht gegen das Urteil des Zürcher Obergerichts einreicht. Der CSS geht es um die grundsätzliche Frage, wie weit die Haftpflicht eines Pharmaherstellers für die Risiken seiner Innovationen reicht.

Gegen das Urteil des Zürcher Obergerichts im Fall von Céline Pfleger, das Mitte Mai gefällt worden ist, wird die CSS Versicherung als Nebenintervenientin eine Beschwerde beim Bundesgericht einreichen. Die 22-jährige Céline Pfleger, Versicherte bei der CSS, ist seit fünf Jahren als Folge einer Lungenembolie schwerstbehindert. Die Lungenembolie ist nach Einschätzung der CSS Versicherung eine erwiesene Nebenwirkung des Verhütungsmittels Yasmin, das bei Einnahme insbesondere für junge Frauen ein mindestens doppelt so hohes Thrombose- und Lungenembolie-Risiko als andere Verhütungspillen aufweist. Die CSS Versicherung will mit diesem Schritt das in zweiter Instanz gefällte Urteil nochmals gerichtlich überprüfen und die Frage abschliessend klären lassen, ob der Pharmahersteller Bayer seiner Pflicht zur Information und Aufklärung über die erhöhten Risiken gegenüber den Konsumentinnen der Yasmin-Pille genügend nachgekommen ist.

«Wir betrachten die Überlegungen des Gerichts, wie weit die Verantwortung von Bayer geht, als ungenügend. Das Verhütungsmittel Yasmin wurde als Lifestyle-Produkt an junge Frauen verkauft. Die gravierenden Folgen von «Innovationen» wie jene der Yasmin-Pille dürfen nicht auf einzelne Personen und letztlich auf die Allgemeinheit beziehungsweise die Gemeinschaft der Prämienzahler abgewälzt werden», erläutert Philomena Colatrella, Generalsekretärin und Mitglied der Konzernleitung der CSS Versicherung. Die CSS Versicherung stellt sich damit hinter ihre Versicherte und will ein Urteil des Bundesgerichts erwirken. «Es geht um Céline Pfleger, aber auch um viele andere junge Frauen, die betroffen sind. Darum wünschen wir ein grundsätzliches Urteil vom Bundesgericht», ergänzt Colatrella.

Die Beschwerde an das Bundesgericht wird bis Mitte Juni gleichzeitig mit der Beschwerde der Hauptklägerin, Céline Pfleger, eingereicht.

 

Kurzprofil der CSS Gruppe

Die CSS Gruppe mit Sitz in Luzern wurde 1899 gegründet. Das traditionsreiche Unternehmen versichert rund 1,73 Millionen Menschen und zählt mit einem Prämienvolumen von 5,248 Milliarden Franken zu den führenden Schweizer Kranken-, Unfall- und Sachversicherern. In der Grundversicherung ist sie Marktleader: 1,24 Millionen Menschen vertrauen der CSS, die mit 118 Agenturen schweizweit und rund 2600 Mitarbeitenden nahe bei ihren Versicherten ist. Auch im Unternehmensgeschäft nimmt sie eine Spitzenposition ein: Rund 20‘650 Unternehmen und Institutionen sind bei der CSS Gruppe kollektiv versichert.

 

Weitere Informationen

Ute Dehn Christen
Leiterin Corporate Communications
CSS Versicherung
Tribschenstrasse 21
6002 Luzern
Tel. 058 277 14 85
ute.dehnchristen@css.ch