0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
Mo-Fr 8-18 Uhr  
 

Bilanz 2015: CSS baut Spitzenposition aus

Medienmitteilung, 6. April 2016

Die CSS baut ihre Stellung als Marktführerin in der Grundversicherung weiter aus.
Per 1. Januar 2016 zählte sie 1,31 Millionen Versicherte. Das Geschäftsjahr 2015 schloss die CSS mit einem Gewinn von 70,4 Millionen Franken ab.

«Ein Versichertenwachstum in dieser Grössenordnung hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen», sagt Georg Portmann, CEO der CSS Gruppe, der im August in Pension gehen wird. Als einen der Gründe für das Wachstum nennt er die Anstrengungen, welche die CSS zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit unternimmt. «Sie beginnen Früchte zu tragen.» Per 1. Januar 2016 waren 1,64 Millionen Personen bei der CSS versichert, davon 1,31 Millionen in der obligatorischen Grundversicherung. Damit bleibt die CSS Marktführerin. Für Georg Portmann kein Grund, sich zufrieden zurückzulehnen. «Grösse allein ist kein Garant für ein langfristiges Überleben. Deshalb wird die CSS unter meiner Nachfolgerin Philomena Colatrella weiterhin die Kundenzufriedenheit, die finanzielle Stabilität und die Marktattraktivität in den Mittelpunkt stellen.» Zu letzterer sollen auch innovative Produkte im Bereich der Digitalisierung beitragen. Eines davon ist «myStep», das im Sommer 2016 als reguläres Angebot lanciert wird. Im Rahmen von myStep werden Versicherte belohnt, die täglich 10‘000 Schritte gehen.

Auch finanziell stabil

Stabil präsentiert sich die CSS Gruppe auch in finanzieller Hinsicht. Für das vergangene Jahr weist sie einen Überschuss von 70,4 Millionen Franken aus. Damit schliesst das Unternehmen zum sechsten Mal in Folge die Jahresrechnung mit einem Gewinn ab. «Das einmal mehr sehr gute Ergebnis kam trotz der Herausforderungen an den Finanzmärkten und weiterhin steigender Leistungskosten zustande», sagt CFO Roman Stein. In der Grundversicherung musste die CSS einen Verlust von 12,5 Millionen Franken hinnehmen. 2014 erwirtschaftete sie – nach einer einmaligen Finanzierung aus Mitteln der CSS Holding – einen Gewinn von knapp 26 Millionen Franken. Im Zusatzversicherungsgeschäft weist das Unternehmen einen Gewinn von 82,3 Millionen Franken aus, knapp 50 Millionen Franken weniger als im Vorjahr.

Die Prämieneinnahmen der CSS Gruppe beliefen sich 2015 auf 5,537 Milliarden Franken (Vorjahr 5,379 Milliarden Franken). Gleichzeitig stiegen die Leistungskosten im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent. Die Combined Ratio, der Versicherungsaufwand und die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb in Relation zum Versicherungsertrag, betrug 2015 98,9 Prozent (Vorjahr: 100,2 Prozent).