0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung

Qualität

Die Sicherstellung guter Qualität und dazu die Erarbeitung von Qualitätssystemen (Kriterien, Indikatoren etc.) sowie die Messung und der Ausweis dieser Messergebnisse sind für ein effizientes und effektives Gesundheitssystem zentral und primär Aufgabe der Leistungserbringer. Neben Prozess- und Strukturqualität sollen insbesondere Messungen der Ergebnisqualität die Transparenz über Qualität unter den Leistungserbringern sicherstellen. Diese Transparenz stellt ein wichtiges Wettbewerbskriterium dar.

Die CSS setzt sich dafür ein, dass die Qualität der Leistungserbringung im schweizerischen Gesundheitssystem transparent erhoben und ausgewiesen wird. Dies erlaubt es den Prämienzahlern, die verschiedenen Angebote der Leistungserbringer zu vergleichen und den Tarifpartnern neben einem Preis- auch einen Qualitätswettbewerb zu führen. Die CSS betreibt, basierend auf eigenen Daten, aber auch frei verfügbaren und vertraglich zur Verfügung gestellten Qualitätsdaten das Portal QualiCheck, welches den Vergleich der Behandlungsqualität und Patientenzufriedenheit in Schweizer Akutspitälern erlaubt.

Anfang Dezember 2015 verabschiedete der Bundesrat eine Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung zuhanden des Parlaments. Die nationalen Qualitätsprogramme sollen auf Basis dieser Grundlage ausgebaut werden. Die CSS begrüsst die Bestrebungen des Bundes, in den Bereichen Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit die notwendigen Grundlagen zur Erzielung substanzieller Fortschritte zu schaffen. Es gilt indes zu beachten, dass die Hauptverantwortung zur Stärkung von verbindlicher und sanktionierbarer Qualitätstransparenz und Wirtschaftlichkeit den Leistungserbringern bzw. den Tarifpartnern obliegt. Bezüglich der Finanzierung ist der CSS wichtig, dass darauf verzichtet wird, Verwaltungstätigkeit nur aus den Prämiengeldern zu finanzieren. Vielmehr soll die Finanzierung auf einer breiten Basis von Kantonen, Bund und Leistungserbringern erfolgen und nicht alleine zu Lasten der Prämienzahler fallen. Die CSS begrüsst explizit das Bestreben der Gesundheitskommission des Nationalrates, die Leistungserbringer und Versicherer stärker in die Pflicht zu nehmen. Dazu gehört die Idee, dass die Tarife und Preise sich an der Entschädigung für jene Leistungserbringer orientieren sollen, welche die Leistung in der notwendigen Qualität effizient und günstig erbringen. Weiter gehört die Idee der Kommission dazu, dass die Leistungserbringer und Versicherer verpflichtet werden, nationale Verträge über die Qualitätsentwicklung abzuschliessen. Diese sollen vom Bund geprüft werden und für alle Leistungserbringer verbindlich sein. Hält sich ein Leistungserbringer nicht an die Regeln zur Qualitätsentwicklung, so soll als Sanktion seine Leistung nicht von der Krankenversicherung vergütet werden.

Weitere Informationen zum Thema Qualität finden Sie in unserer gesundheitspolitischen Publikation „im dialog“ 1/2014.