0844 277 277 Mo-Fr 8-18 Uhr
CSS Versicherung

Zero Night DRG

Zero-Night-DRGs sind spezielle Pauschalen innerhalb der Tarifstruktur SwissDRG, die im Spital erbrachte Leistungen ohne Übernachtung des Patienten neu und ausserhalb der bisher gültigen Tarifstruktur TARMED vergüten sollen.

Im Zuge der Einführung ambulanter Listen durch verschiedene Kantone sowie der zunehmenden Unattraktivität des TARMED für Spezialärzte und Spitalambulatorien werden von den Leistungserbringerverbänden H+, der FMH und der FmCh die alternative Vergütung spitalambulanter Leistungen durch sogenannte Zero-Night-DRGs (auch One-Day-DRGs) gefordert. Dieses Vergütungsmodell soll die aus Sicht des Spitalverbandes heute nicht kostendeckende Vergütung der Spitäler nach TARMED deutlich verbessern und damit für die Spitäler einen grundlegenden Anreiz schaffen, Eingriffe, die deshalb heute noch überwiegend stationär durchgeführt werden, zukünftig ambulant zu erbringen.

Die Kantone betrachten die Verordnung ambulant durchzuführender Eingriffe (ambulante Listen) und die Finanzierung mittels Zero-Night-DRGs als einen einfachen und wirksamen Gegenentwurf zur Einführung einer einheitlichen Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen (EFAS).

Die CSS Versicherung lehnt die Einführung ab, weil kein Handlungsbedarf besteht, finanzielle Anreize für die Spitäler zu schaffen um deren Eigenmotivation zur Leistungsverlagerung vom stationären in den ambulanten Bereich zu fördern. Weiter würden stationäre Strukturen erhalten bleiben und ein durch die Leistungsverlagerung erwarteter Abbau von stationären Überkapazitäten nicht stattfindet. Damit würde die Kostenbelastung der OKP massiv gesteigert.