Unkomplizierter Fieberkrampf

Fieberkrämpfe betreffen ca.

Überblick

Fieberkrämpfe betreffen ca. 3-4 % der Kinder zwischen 6 Mon. und 5 Jahren. Die Krämpfe werden durch eine Senkung der Krampfschwelle ausgelöst und betreffen den ganzen Körper. Es handelt sich nicht um eine Erkrankung des Gehirns. Kinder, die Fieberkrämpfe erleiden, sind sonst meist gesund und normal entwickelt. Im Falle eines Anfalls sollte man Ruhe bewahren und das Kind vor Verletzungen schützen.

Symptome

  • Auftreten i.d.R. im Fieberanstieg
  • Augen offen und nach oben verdreht
  • Muskelverspannung
  • Rhythmisches Muskelzucken
  • Dauer des Krampfes ca. 2-3 min, max. 15 min
  • Erbrechen nach dem Krampf möglich
  • Schläfrigkeit nach dem Krampf
Man unterscheidet zwischen

Unkomplizierter Fieberkrampf

  • Krampfanfall symmetrisch den ganzen Körper betreffend
  • Im Alter von 6 Monaten bis 6 Jahren
  • Dauer < 15 Minuten
  • Keine Wiederholung innerhalb 24 Stunden

Komplizierter Fieberkrampf

  • Krampfanfall nur in einem bestimmten Körperbereich
  • Lähmung und Sprechstörung nach Anfall
  • Im Alter < 6 Monaten und > 6 Jahren
  • Dauer > 15 Minuten
  • Wiederholungen innerhalb von 24 Stunden
  • Kinder mit Erkrankungen des Gehirns

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Unbekannt
  • Krampfschwelle im Hirn gesenkt
  • Risikofaktoren: Veranlagung, familiäre Neigung
  • Gehäuftes Auftreten beim Dreitagefieber
Gut zu wissen:
  • Ein unkomplizierter Fieberkrampf ist ungefährlich
  • Normalerweise keine Folgeschäden
  • Risiko für eine Epilepsie nicht erhöht

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis/im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Suche nach der Fieber-Ursache
  • Blutuntersuchung
  • Ggf. Entnahme von Nervenflüssigkeit aus dem Rückenmark (Lumbalpunktion)
  • Ggf. CT (Computertomographie)
Mögliche Therapien
  • Fiebersenkung (Ibuprofen oder Paracetamol)
  • Falls Anfallsdauer > 5 min: Anfallsunterbrechung (Benzodiazepine)

Was kann ich selbst tun?

Bei einem Fieberkrampf
  • Beim Kind bleiben und Ruhe bewahren
  • Auf die Uhr schauen (Krampfdauer)
  • Kleidung lockern
  • Kind (speziell Kopf) vor Verletzungen schützen (Gegenstände)
  • Keine Manipulationen um den Krampf zu unterbrechen (Schütteln, Beisskeil)
  • Dauert der Anfall länger als 10 Minuten, die Ambulanz rufen (Tel. 144)
  • Nach dem Anfall: Kind in Seitenlage bringen (Erbrechen)
Vorbeugung
  • Frühzeitige Fiebersenkung ab einer bestimmten Temperatur nicht empfohlen; Fieberkrämpfe lassen sich so nicht verhindern
  • Somit auch kein übermässiges Fiebermessen notwendig
Grundsätzliche Massnahmen zum Fiebersenken
  • Körpertemperatur senken (entkleiden, Decke entfernen)
  • Fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol (für die Dosierung Beipackzettel beachten)
  • Keine Kältekompressen, Wickel oder Umschläge mit alkoholhaltigen Lösungen/ätherischen Ölen

Wann zum Arzt?

  • Grundsätzlich nach dem ersten Fieberkrampf
    • Rezept für Medikament zur Anfallsunterbrechung (Diazepam)
    • Informationen im Falle eines erneuten Fieberkrampfes
  • Fieberkrämpfe, die sich innerhalb von 24 Stunden wiederholen (Notruf 114)
  • Fieberkrämpfe bei Kindern < 6 Monaten und > 6 Jahren (Notruf 114)
  • Fieber
    • Fieber bei Säuglingen bis 3 Monate
    • Hohes Fieber (39 Grad) > 5 Tage trotz Medikamenten
    • Nach Aufenthalt in den Tropen
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes (Notruf 114)
    • Schmerzen Bauch, Rücken, Gelenke
    • Hautblutungen
    • Starkes Erbrechen
    • Nackensteifigkeit
    • Bewusstseinseintrübungen, Teilnahmelosigkeit (Apathie)

Weitere Informationen

Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)
www.swiss-paediatrics.org

Synonyme

Unkomplizierter Fieberkrampf, Fieberkrampf, unkompliziert, Infektkrampf, Fieberkrampf, Fieber

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten