Menstruations-Be­schwer­den selbst lindern

Menstruationsbeschwerden selbst lindern Menstruationsbeschwerden selbst lindern

Monat für Monat eine Qual: Viele Frauen haben Menstruations-Be­schwerden, die sehr stark sein können. Das muss nicht sein: Es gibt eine Reihe von Hausmitteln zur Linderung, auch welche aus der Pflanzen-Apotheke.

Regelschmerzen sind weit verbreitet

Zirka 60% der Frauen haben Menstruationsbeschwerden, die von leicht bis sehr stark reichen. Manchmal sind die Schmerzen so schlimm, dass die Frauen arbeitsunfähig sind. «Dabei ist die Menstruation grundsätzlich ein schmerzfreies Geschehen», sagt Naturheilpraktikerin Annina Kramer von der Frauenpraxis Spiez. Wenn Beschwerden auftreten, stimme etwas nicht, und was es sei, könne herausgefunden und behandelt werden.

Die Gründe für starke Mens­beschwerden

In der Regel liegt eine hormonelle Dysbalance vor, bei der krampfauslösende Prostaglandine überwiegen. Dies kann zu starken Krämpfen und weiteren Beschwerden führen. Ist hingegen alles in Balance, wird die Gebärmutterschleimhaut schmerzfrei nach draussen befördert. Auslöser für eine hormonelle Dysbalance kann beispielsweise innerer und äusserer Stress sein.

Studien haben gezeigt: Wie Frauen über ihre Periode denken, hat einen Einfluss darauf, wie diese erlebt wird. «Nach wie vor unterliegt die Menstruation einem Tabu in unserer Gesellschaft», sagt Annina Kramer. Schon heranwachsende Mädchen bekommen mit, dass es sich angeblich um etwas Ekliges, Peinliches und Unangenehmes handelt, über das am besten nicht gesprochen wird. Hingegen können «positive Bilder und eine liebevolle Aufklärung über die Qualitäten der verschiedenen Zyklusphasen» helfen, unverkrampfter mit der Mens umzugehen. Zwar reicht das allein oft nicht, Beschwerden zu beseitigen, es kann aber einen Beitrag leisten.

Diese Mensbe­schwerden kommen oft vor

  • Unterbauchschmerzen und Krämpfe, die auch in den Rücken oder die Beine ausstrahlen können
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Stimmungsschwankungen
  • starke Blutungen

Diese Heilmethoden können Regelschmerzen lindern

  1. Bei zu starken Blutungen oder Krämpfen lohnt sich ein Versuch mit Pflanzenheilkunde.
  2. Bestehen die Beschwerden schon länger, benötigt es oft mehr als pflanzliche Heilmittel wie Tees oder Tropfen. Dann kommen zusätzlich alternativmedizinische Methoden wie Traditionelle Europäische Naturheilkunde (TEN), Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Ayurveda oder Homöopathie in Frage. Auch Körpertherapien wie Fussreflexzonenmassage oder Shiatsu können helfen. 
  3. Zudem bringt es oft viel, den Lebensstil anzupassen und mehr Entspannung und Entschleunigung in den Alltag einzubauen, am besten schon ab den Tagen vor den Tagen.
  4. Wichtig bei all dem: Dranbleiben und geduldig sein. Meistens benötigt es Zeit, bis das gewünschte Resultat eintritt. Und: Nicht unnötig leiden. Bis die passende Methode gefunden ist, sich mit einem Schmerzmittel helfen. Synthetische Schmerzmittel sollten aber nicht zur Dauerlösung werden.
Es ist zudem unbefriedigend und hilflos, bei Mens-Schmerzen gleich die Pille zu verschreiben, wenn die Frau noch gar keine Verhütung braucht.
Frauenärztin Regina Widmer aus der Runa-Gemeinschaftspraxis in Solothurn

Wann eine ärztliche Abklärung sinnvoll ist

  • Bei mittleren, starken und sehr starken Schmerzen und Beschwerden. 
  • Wenn die Beschwerden bereits Tage oder mehr als eine Woche vor der Periode beginnen oder an allen oder vielen Zyklustagen vorkommen. 
  • Bei starken bis sehr starken und / oder langanhaltenden Blutungen. Normal sind 3 bis 7 Tage.

Mit diesen Hausmitteln können Frauen sich selbst helfen

Bei pflanzlichen Heilmitteln grundsätzlich wichtig: Sich über Anwendung und Dosierung zuerst von einer Fachperson beraten lassen.

Wärme

Bei Krämpfen eine Wärmeflasche auf den Bauch legen oder ein Wärmepflaster anbringen. Ein warmes Bad nehmen, möglichst schon 1 bis 2 Tage vor der Periode.

Ruhe

Sich während der Menstruation nach Möglichkeit Rückzug gönnen, sich hinlegen.

Hormonelle Balance

Gegen Krämpfe und für hormonelle Balance: Frauenmanteltee trinken. Oder einen gemischten Heilkräutertee mit Frauenmantel, Gänsefingerkraut, Schafgarbe und Kamille.

Pflanzliche Schmerzlöser

Gibt es auch als Tinkturen. Sie wirken stärker als Tees. Bewährt hat sich Gänsefingertinktur, vor allem früh eingesetzt und hoch dosiert.

Hirtentäschel oder Salbei

Gelten als bekannte Heilmittel gegen starke Monatsblutungen.

Mönchspfefferextrakt

Wirkt nicht nur beim Prämenstruellen Syndrom (PMS), sondern mildert auch Beschwerden wie Kopfschmerzen während der Periode.


Weitere Tipps rund um die Menstruation:

Prämien 2022 auf einen Blick

Prämie berechnen

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Zum Arzt oder nicht?
Prüfen Sie Symptome und erhalten Sie medizinischen Rat.
myGuide kennenlernen
Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Frage stellen
Ärztliche Zweitmeinung
Holen Sie sich kostenlos und schnell eine Zweitmeinung.
Ist die Operation nötig?