TARMED / TARDOC-Revision

Die CSS sieht die tarifpartnerschaftliche Gesamtrevision des TARMED als notwendig an. Die bestehende TARMED-Tarifstruktur ist nicht mehr aktuell und führt zu Fehlanreizen im Verhalten der Leistungserbringer, was negative Konsequenzen auf die Kosteneffizienz und Qualität der Leistungserbringung hat. Am 9.7.19 hat der Vorstand von curafutura einstimmig beschlossen, der neuen ambulanten Tarifstruktur TARDOC zuzustimmen. Er stimmt damit der Einreichung des Tardoc-Paketes mit dem Erfordernis einer kostenneutralen Einführung des Tardoc (Art.59c, Abs 1 lit. c KVV) im Vergleich zum bestehenden Tarif mit ex ante Normierung und ex post Nachkorrektur zu. Gemeinsam konnten die Tarifpartner curafutura und die FMH sodann am 12. Juli 2019 der Bundeskanzlei die umfassend revidierte Tarifstruktur TARDOC nach mehr als 3 Jahren übergeben. Damit ist ein Meilenstein auf dem Weg zum neuen Einzelleistungstarif erreicht. Die Tarifpartner curafutura und die FMH haben sich zusammen mit den Unfallversicherern auf einen gesetzeskonformen, sachgerechten und betriebswirtschaftlich bemessenen Einzelleistungstarif geeinigt. Gemeinsam haben sich beide Partner auch zur kostenneutralen Überführung von TARMED zu TARDOC bekannt, wenngleich es Differenzen in der Art und Weise der Umsetzung der Kostenneutralität gibt. Der Ball liegt nun beim BAG, die Kostenneutralität nach Gesetz festzulegen. Die Tarifstruktur wurde nur von einer Minderheit der Tarifpartner eingereicht, fehlten doch H+ sowie santesuisse. Der Bundesrat kann aber eine Tarifstruktur nur dann genehmigen und in Kraft setzen, wenn sie von einer Mehrheit der Tarifpartner gemeinsam eingereicht wird. Das BAG ist nun aufgefordert, diese Tarifstruktur zu prüfen und in Vernehmlassung zu geben. Anschliessend können das BAG und der Bundesrat Anpassungen am Tarifvorschlag vornehmen und eine angepasste Tarifstruktur für alle Tarifpartner verbindlich festlegen und in Kraft setzen. Eine Inkraftsetzung wird frühestens per 1. Januar 2021 möglich sein. Die Tarifstruktur muss vom ersten Tag der Einführung an kontinuierlich gepflegt und wo nötig angepasst werden. Erst bei der täglichen Anwendung des Tarifs zeigen sich seine Schwächen und Unzulänglichkeiten und diese können dann zielführend und sachgerecht behoben werden. Daneben werden die Grundlagen und Voraussetzungen für die geplante jährliche Revision und Weiterentwicklung der Tarifstruktur geschaffen. Zur Erleichterung der künftigen Arbeiten der Tarifpartner unterstützt die CSS Versicherung die Schaffung eines nationalen Tarifbüros für den ambulanten Einzelleistungstarif (analog SwissDRG). Mit der Einsetzung eines solchen Büros können Tarifblockaden gelöst werden und die professionelle Erarbeitung einer gesetzeskonformen und damit effizienten Tarifstruktur erwartet werden.

Der Bundesrat hat per 1.1.2018 zum zweiten Mal Anpassungen an der Tarifstruktur angepasst verfügt. Die CSS begrüsst den Eingriff, der Kosteneinsparungen von 470 Millionen Franken. Zur Erleichterung der künftigen Arbeiten der Tarifpartner unterstützt die CSS Versicherung die Schaffung eines nationalen Tarifbüros für den ambulanten Einzelleistungstarif (analog SwissDRG). Mit der Einsetzung eines solchen Büros können Tarifblockaden gelöst werden und die professionelle Erarbeitung einer gesetzeskonformen und damit effizienten Tarifstruktur erwartet werden.