Brustentzündung (Mastitis)

Eine Brustentzündung (Mastitis) wird oft durch Bakterien während der Stillzeit verursacht.

Überblick

Eine Brustentzündung (Mastitis) wird oft durch Bakterien während der Stillzeit verursacht. Meist schmerzt eine Brust, die gerötet und überwärmt erscheint. Nach dem Stillen zu kühlen kann die Beschwerden lindern, ansonsten kann ein Arzt Antibiotika verordnen.

Symptome

  • Stark schmerzende Brust
  • Überwärmung und Rötung
  • Fieber, Beschwerden wie bei einer Grippe
  • Verändertes Milchsekret

Ursache und Behandlung

Ursachen

Die Brustentzündung wird durch Milchstau oder durch Bakterien verursacht und findet sich vor allem bei stillenden Frauen (kann aber auch bei nicht-stillenden Frauen auftreten).

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Durch eine genaue Untersuchung wird festgestellt, ob eine Infektion mit Bakterien vorliegt.

Mögliche Untersuchungen
  • Abtasten
  • Blutuntersuchungen (Suche nach Infektzeichen)
  • Probe Milchsekret (Bakterien)
  • Ultraschall (Sonografie)
Mögliche Therapien
  • Antibiotika (bei Infektion mit Bakterien)
  • Kleine Operation (wenn sich Eiter unter der Haut gebildet hat)

Was kann ich selbst tun?

  • Eine Hebamme oder Stillberaterin können Hinweise zur richtigen Stillposition geben, was die Beschwerden oft schon lindert
  • Versuchen, weiter zu stillen (schadet dem Baby nicht)
  • Vor dem Stillen wärmen, nach dem Stillen kühlen (z.B. mit Quark)
  • Schonung
  • Bei Bedarf schmerzstillende Medikamente

Wann zum Arzt?

  • Wenn nach 1-2 Tagen keine Besserung eintritt oder die Beschwerden sogar zunehmen

Synonyme

Brustentzündung, Mastitis, Mastitis puerperalis, Mastitis non-puerperalis, Mastitis non pueralis, Milchstau

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten