Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine langsam fortschreitende, entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems.

Überblick

Die Multiple Sklerose ist eine langsam fortschreitende, entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Es kommt schubweise zu einer Zerstörung der Isolierschicht der Nervenfasern mit entsprechend vielfältiger („multipler“) neurologischer Beschwerden. Frühsymptome sind Sehprobleme und Sensibilitätsstörungen. Vorbeugende Massnahmen sind nicht bekannt.

Symptome

  • Schubförmiger langsam fortschreitender Verlauf ist typisch
  • Krankheitsschübe variieren in ihrer Charakteristik deutlich (Dauer, Stärke, Dynamik, etc.)
  • Stillstand der Krankheit, aber auch chronischer Verlauf möglich

Häufige Erstsymptome

  • Chronische Erschöpfbarkeit
  • Sehprobleme
    • Sehschärfe vermindert, Farbsinnstörung
    • Zentraler Sehfeldausfall
    • Doppelbilder, Schmerzen bei Augenbewegung
  • Sensibilitätsstörungen
    • Sensibilität vermindert
    • Kribbeln, Brennen
    • Temperaturempfindlichkeit

Weitere Symptome

  • Motorische Störungen
    • Änderung des Gangbilds
    • Ungeschicklichkeit, Steifheit
    • Spastik, Muskelkrämpfe
  • Störung der Blasen-, Darm- und Sexualfunktion
  • Schmerzen
  • Psychische Veränderungen

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Eigenes Immunsystem greift die Isolierschicht der Nervenfasern (Myelinscheiden) an
    • Schädigung der Nervenfasern durch Entzündung
    • Sog. Autoimmunerkrankung
  • Ursache grundsätzlich unbekannt
  • Theorien bez. Erhöhung des Erkrankungsrisikos:
    • Genetisch bedingte Krankheitsanfälligkeit
    • Umweltfaktoren (z.B. Giftstoffe)
    • Infektion mit bestimmten Viren

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Neurologische Untersuchung
  • Blutuntersuchung
  • MRI (Magnetresonanztomographie) von Hirn und Rückenmark
  • Untersuchung der Nervenflüssigkeit (Liquorpunktion)
Mögliche Therapien
  • Schubtherapie (Kortison)
    • Schnelle Symptomrückbildung
  • Verlaufsmodifikation (Immuntherapie)
    • Dämpfen und Blockieren der Autoimmunprozesse
  • Unterstützung und Symptomkontrolle
    • Muskelwirksame Medikamente
    • Psychotherapie
    • Physio- und Ergotherapie

Was kann ich selbst tun?

  • Regelmässige Koordinationsübungen und Muskeltraining
    • Besonders geeignet sind Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren, auch Reiten, Fussball, Handball
  • Das gewohnte Leben solange als möglich weiterführen
  • Psychologische Begleitung bei seelischen Tiefs, auch in Selbsthilfegruppen
  • Entspannungstechniken erlernen und anwenden
  • Übergewicht vermeiden
  • Vorbeugende Massnahmen sind nicht bekannt (auch keine Diäten)

Wann zum Arzt?

  • Sehprobleme
  • Sensibilitätsstörungen
  • Psychische Symptome

Weitere Informationen

Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft
www.multiplesklerose.ch

Selbsthilfe Schweiz
www.selbstilfeschweiz.ch

Synonyme

Multiple Sklerose, MS, Encephalomyelitis disseminata

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten