Nasenbluten (Epistaxis)

In der Nase liegen die Blutgefässe eher oberflächlich und platzen so leicht.

Überblick

In der Nase liegen die Blutgefässe eher oberflächlich und platzen so leicht. Die Nasenschleimhaut kann gereizt und entzündet sein oder durch einen Unfall verletzt werden. Bluthochdruck und Blutungsneigungen, aber auch Tumore sind weitere Ursachen für Nasenbluten. Als Erstmassnahme hilft das Zusammendrücken der Nasenflügel in sitzender Position mit nach vorne gebeugtem Kopf. Blut sollte man nicht schlucken.

Symptome

  • Blutung aus einem oder beiden Nasenöffnungen

Ursache und Behandlung

Ursachen

Ausgangslage Blutgefässe in Nase

  • Dichtes Geflecht von kleinen Blutgefässen (v.a. im vorderen Teil)
  • Relativ oberflächlich
  • Können leicht platzen
Lokale Ursachen
  • Gereizte oder entzündete Nasenschleimhaut
    • Trockene, kalte Luft
    • Erkältung, Allergien
    • Andauernder Gebrauch von Nasenspray
    • Reizstoffe (Chemikalien, z.B. Chlor)
    • Nasebohren, heftiges Schnäuzen
  • Trauma/Unfall
    • Schlag oder Sturz auf die Nase
    • Knochenbruch im Mittelgesicht
    • Fremdkörper in der Nase (häufig bei Kleinkindern: Erbse, Knopf, Erdnuss)
  • Fehlbildungen/Tumore in der Nase
Allgemeine Ursachen

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Nasen-/Rachen-Inspektion
  • Blutdruckmessung
  • Ggf. CT (Computertomografie)
Mögliche Therapien
  • Akute Blutstillung
    • Nasentamponade (ausfüllen/tamponieren der Nase)
    • Blutgefässverödung (Laser)
  • Ggf. Dosierung gerinnungshemmender Medikamente anpassen
  • Ggf. Blutdruck senken

Was kann ich selbst tun?

  • Sitzende Position einnehmen, Kopf nach vorne beugen
  • Nasenflügel 5-10 min zusammendrücken
  • Kalten Lappen in den Nacken legen
  • Nasenpflege: Nasensalbe, Inhalation oder Spülung mit Salzwasser
  • Blutkrusten mit Nasensalbe aufweichen, vorsichtig entfernen

Unbedingt beachten:

  • Blut nicht schlucken, sondern ausspucken
  • Keine Papiertücher, Watte in die Nase stopfen
  • Nicht selbst Autofahren

Wann zum Arzt?

  • Bei häufig auftretendem Nasenbluten
  • Nach Schlag, Sturz oder Unfall mit Schädelbeteiligung
  • Nasenbluten bei Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten
  • Notruf 144 falls:
    • Kein Stoppen des Nasenblutens innerhalb von 30 Minuten (Kinder: 10 Minuten
    • Starke Blutung

Synonyme

Nasenbluten, Epistaxis

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten