Ambulante Pauschalen

Obwohl die CSS der Pauschalisierung von ambulanten Einzelleistungen grundsätzlich positiv gegenübersteht, lehnt sie Zero-Night-DRGs ab. Hauptkritikpunkt ist dabei, dass die Berechnung der Pauschalen für ausgewählte spitalambulante Leistungen derzeit nur auf Basis der stationär erbrachten Leistungen erfolgen kann. Die Kalkulation ambulanter Pauschalen muss aber zwingend auf der Grundlage ambulanter Daten (Spital-ambulant UND Praxis-ambulant) erfolgen. Eine Kalkulation auf Grundlage stationärer Leistungs- und Kostendaten ist nicht KVG-konform (KVG Art. 43 Abs. 4; KVV Art. 59c), weil sie nicht der tatsächlichen Leistungs- und Kostenstruktur des ambulanten Bereichs entsprechen. Sollten keine Leistungs- und Kostendaten ambulanter Fälle vorliegen, die zur Entwicklung einer Tarifstruktur geeignet sind, muss diese Grundlage zuvor geschaffen werden. Des Weiteren ist vorgesehen, dass sich die Anwendung der Pauschalen auf den spitalambulanten Bereich beschränken soll. Dies würde zu neuen Schnittstellen und zu einer ungleichen Vergütung von Spital-ambulanten und Praxis-ambulanten Leistungen führen. Ein solcher Zustand würde sowohl dem Kostengünstigkeitsprinzip als auch dem Grundsatz „gleiche Tarifierung für gleiche Leistung unabhängig vom Ort der Leistungserbringung“ widersprechen und neue Fehlanreize setzen. Ambulante Pauschalen müssen daher grundsätzlich den gesamten Bereich der ambulanten Leistungserbringung umfassen.

Ambulante Leistungspauschalen sind in der öffentlichen Diskussion aufgrund des Massnahmenpakets 1, d.h. dem Vorschlag der gesetzlichen Verankerung von nationalen Pauschaltarifstrukturen, präsent. Komplementär neben dem Tarmed existieren vielfältige, vertraglich vereinbarte ambulante Pauschalen und stellen eine funktionierende Realität dar. Die CSS verfolgt folgende Grundsätze: Es soll nur zwei Tariforganisationen für ärztliche Leistungen, d.h. SwissDRG für stationäre Leistungen und eine Tariforganisation für ambulante Leistungen, geben. Die wesentlichen Partner sind in beiden Organisationen vertreten. Die Errungenschaften des existierenden Tarifbüros ats-tms AG werden integriert. Es gibt zwei einheitliche Tarifstrukturen auf nationaler Ebene: eine für stationäre Leistungen (SwissDRG) und eine für ambulante ärztliche Leistungen. Die bezüglich medizinischen und ökonomischen Eckwerten aktualisierte Arzttarifstruktur Tardoc ist die Basis von zukünftigen Pauschalen für ambulante ärztliche Leistungen. Die ambulante Tariforganisation definiert, welche Leistungen innerhalb der ambulanten Tarifstruktur nach Einzelleistungstarifierung und welche mit Pauschalen entschädigt werden. Ambulante Pauschalen sind weiterhin frei möglich, ohne Bewilligungspflicht durch den Bundesrat.