Epiglottitis

Die Epiglottitis ist eine Variante des Krupp-Syndroms.

Überblick

Die Epiglottitis ist eine Variante des Krupp-Syndroms. Sie ist eine schnell verlaufende Entzündung des Kehlkopfdeckels und wird meist durch das Bakterium Haemophilus influenzae Typ b verursacht. Es kommt u.a. zu hohem Fieber, Atem-, Hals- und Schluckbeschwerden. Husten bleibt i.d.R. aus. Ein Impfschutz wird stark empfohlen und gehört zum Standard im Schweizerischen Impfplan.

Symptome

  • Allgemein schnelles Auftreten der Symptome innert weniger Stunden
  • Plötzliches hohes Fieber (meist über 39 Grad)
  • Reduzierter Allgemeinzustand
  • Halsschmerzen
  • Klossige Sprache
  • Erhöhter Speichelfluss
  • I.d.R. kein Husten
  • Beim Einatmen entstehen pfeifende Geräusche
  • Schluckschmerzen und -beschwerden
  • Schwellungen am Hals
Komplikationen
  • Atemnot
    • Häufig extreme Ausmasse annehmend; das Erstickungsrisiko ist hoch
    • Atmung beschleunigt und angestrengt
    • Zeichen des Sauerstoffmangels: Blauverfärbung der Lippen (Zyanose)
    • Einziehungen zwischen den Rippen beim Atmen
  • Herzrasen, tiefer Blutdruck
  • Bewusstseinsverlust
  • Schliesslich Herzkreislaufstillstand

Ursache und Behandlung

Ursache

  • Erreger ist das Bakterium Haemophilus influenzae Typ b (Hib), seltener sind es verschiedene andere Bakterien
  • Das Toxin (Gift) der Krankheitserreger führt zur entzündlichen Schwellung im Rachenraum und am Kehlkopfeingang
  • Auftreten in jedem Alter möglich, insb. Senioren, Ungeimpfte und Impfversager

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Diagnose wird primär aufgrund der Krankheitszeichen gestellt
  • Bei Kindern jede Stresssituation oder Manipulation vermeiden
  • Ggf. Untersuchung des Kehlkopfes (nur unter Bereitschaft zur künstlichen Beatmung)
Mögliche Therapien
  • Sauerstoffgabe
  • Intensivüberwachung im Spital
  • Gabe eines Antibiotikums notwendig
  • Kortison intravenös
  • Inhalation von Adrenalin
  • Ggf. Intubation (künstliche Beatmung)

Was kann ich selbst tun?

  • Wichtigste Massnahme zum Schutz vor Epiglottitis: Impfung
    • Standardimpfung gem. dem Schweizerischen Impfplan
    • Kombinationsimpfstoff gegen zahlreiche Krankheiten, resp. Erreger
    • Dringend zu empfehlen
  • Die Epiglottitis erfordert eine notfallmässige ärztliche Behandlung (diese einleiten)
  • Eine bequeme Sitzposition erleichtert das Atmen bis zum Eintreffen der Sanität

Wann zum Arzt?

  • Hohes Fieber (über 38 Grad)
  • Zeichen der Atemnot
    • Ausgeprägte Einziehungen zwischen den Rippen beim Atmen
    • Blauverfärbung der Lippen (Zyanose)
    • Erstickungsangst
  • Klossige Sprache und Röcheln beim Ausatmen
  • Starker Speichelfluss, Schluckbeschwerden
  • Deutlich beschleunigter Puls
  • Bewusstseinsstörung
  • Starke Halsschmerzen mit schmerzhafter Schwellung

Synonyme

Epiglottitis, Kehlkopfentzündung, Akute bakterielle Kehlkopfentzündung, Krupp-Syndrom, Laryngitis supraglottica

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten