Musik: Wie wirkt sie im Körper und hilft sie zur Entspannung?

Welche Musik hilft beim Entspannen? Welche Musik hilft beim Entspannen?

Munterwerden oder Herunterfahren, sich traurig oder fröhlich stimmen: Musik lässt keinen kalt. Was dabei im Gehirn passiert, wird intensiv erforscht.

Entspannungsmusik

Wer auf der Suche nach Entspannungsmusik ist, kann es mit «Weightless» versuchen. Das Instrumentalstück dauert acht Minuten und soll in einen tranceähnlichen Zustand versetzen. Weil die Klänge schwer und schläfrig machen, wird dringend empfohlen, sie nicht beim Autofahren zu hören. Nichts als eine kühne Behauptung? Immerhin wurde die Wirkung in England wissenschaftlich getestet – wenn auch nur an vierzig Personen.

Diese sollten unter Zeitdruck Aufgaben lösen, was sie unter Stress setzte. Danach spielte man ihnen verschiedene Titel vor, darunter welche von Adele, Coldplay, Enya oder Mozart. «Weightless», extra für Entspannungszwecke komponiert, schaffte es am besten, Herzfrequenz und Atmung der Probanden zu verlangsamen sowie den Blutdruck und den Spiegel des Stresshormons Cortisol zu senken. Seither führt das Stück eine Hitliste der besten Relax-Titel aller Zeiten an.

Egal ob Pop oder Klassik

Daraus zu schliessen, dieses helfe bei allen garantiert, wäre falsch. Musik wirkt immer entspannend, wenn sie gezielt dafür eingesetzt wird. Das haben andere Untersuchungen gezeigt. Dabei ist es egal, ob es sich um Klassik, Pop, Schlager oder Sphärenklänge handelt.

Die positivste Wirkung aufs Wohlbefinden hat offenbar jene Musik, die wir am liebsten mögen. Und freilich lässt sich mit der persönlichen Wahl nicht nur entspannen: Man kann sich gezielt aufputschen, fröhlich oder melancholisch stimmen.

Ein und dasselbe Musikstück löst bei verschiedenen Menschen zudem oft die unterschiedlichsten Regungen aus: Es kommt darauf an, welche Erinnerungen daran geknüpft sind oder in welcher Stimmung wir uns momentan befinden.

Welche Hormone werden beim Musikhören freigesetzt?

Beim Musikhören werden diverse Hirnregionen aktiviert. So das limbische System, das für Emotionen zuständig ist. Auch das Belohnungssystem ist mit im Spiel. Es schüttet Endorphine, Glückshormone, aus. Das erklärt, warum Musik ähnlich wirken kann wie Sport, Schokolade oder Sex.

Auch das antreibende Dopamin wird freigesetzt. Gemeinsam musizieren oder mit anderen ein Konzert besuchen kurbelt darüber hinaus die Produktion von Oxytocin an. Das Bindungshormon fördert Vertrauen und Sympathie zwischen Menschen.

Grund- und Zusatzversicherung auf einen Blick

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Schlafen Sie schlecht?
Mit dieser App verbessern Sie Ihren Schlaf und Ihre Lebensqualität.
Kostenlos testen
Psyche im Gleichgewicht
Niedergeschlagenheit, Sorgen, Ängste – holen Sie sich wirksame Online-Hilfe.
Negativ-Spirale stoppen
Yoga und Entspannung
Übers Gesundheitskonto beteiligen wir uns an Angeboten zur Stressbewältigung.
Mehr erfahren