Eileiterschwangerschaft

Als Eileiterschwangerschaft oder Extrauteringravidität (EUG) wird die Einnistung einer befruchteten Eizelle ausserhalb der Gebärmutter bezeichnet.

Überblick

Als Eileiterschwangerschaft oder Extrauteringravidität (EUG) wird die Einnistung einer befruchteten Eizelle ausserhalb der Gebärmutter bezeichnet. Als Ursache kommen z.B. Entzündungen im Bauchraum oder Funktionsstörungen der Eileiter in Frage. Blutungen aus der Scheide ausserhalb des Zyklus und einseitige, dumpfe oder ziehende Unterbauchschmerzen sind verdächtig.

Symptome

  • Regelblutung neu ausbleibend/überfällig
  • Eileiterschwangerschaft bleibt oft bis zum Abort kaum oder nicht bemerkt
  • Einseitige, dumpfe oder ziehende Unterbauchschmerzen
  • Teilweise Schmierblutungen
    • Fehlinterpretation als verspätete Regelblutung
    • Meist sechs bis acht Wochen nach Ausbleiben der Regelblutung
    • Bei längerer Dauer der Blutung Gefahr einer Blutarmut/Anämie
    • Hinweis eines ausbleibenden Wachstums der Schwangerschaft (sog. Abbruchblutung)
Schwerste Verlaufsform: Tubenruptur/Tubarruptur
  • Zerreissen oder Aufplatzen eines „schwangeren Eileiters“
    • Akut einsetzendem Unterleibsschmerz
    • Blutung in die freie Bauchhöhle (möglicherweise massiv und im Extremfall lebensbedrohlich)
  • Risiko eines Blutungsschocks
    • Massiver Blutverlust
    • Gefahr eines Verblutungstodes
    • Blasse kaltschweissige Haut
    • Pulsfrequenz stark beschleunigt
    • Manchmal Übelkeit und Erbrechen
    • Bewusstseinsverlust
Folgen
  • Erhöhtes Risiko für eine weitere Eileiterschwangerschaft
  • Unfruchtbarkeit (Sterilität), wenn es nicht gelingt, die Ursache zu beseitigen (z.B. Eileiter reparieren oder Verwachsungen lösen)

Ursache und Behandlung

  • Schwangerschaft am „falschen“ Ort
    • Befruchtete Eizelle gelangt nicht in die Gebärmutter
    • Einnistung und Beginn der Entwicklung in Eileiter, Eierstock, irgendwo in der Bauchhöhle (Bauchhöhlenschwangerschaft) oder im Gebärmutterhals

Ursachen

  • Passagehindernisse im Eileiter: Verklebungen und Verwachsungen in einem Eileiter oder in dessen Umgebung
    • Nach Infektionen: Adnexitis oder Bauchfellentzündung
    • Nach längerem Tragen einer Spirale (Intrauterinpessar)
    • Nach Eingriffen an den Eileitern oder nach wiederholten Schwangerschaftsabbrüchen
    • Bei Schleimhautpolypen oder Endometrioseherden
  • Frühere Eileiterschwangerschaft: Risiko von etwa 10% für weitere extrauterine Schwangerschaft
  • Eileiterfunktionsstörungen: Eizelle wird nicht zur Gebärmutter transportiert
  • Hormonbehandlung bei Unfruchtbarkeit
  • Risiko steigt mit Lebensalter der Frau

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Untersuchung des Bauchs
  • Blut- und Urinuntersuchung inkl. Schwangerschaftstest
  • Vaginaler Ultraschall
Mögliche Therapien
  • Schwangerschaft ist grundsätzlich nicht zu retten
  • Medikamentöser Schwangerschaftsabbruch ohne Operation (bei sehr früh gesicherter Diagnose)
  • Operation: Meist als sog. diagnostisch-therapeutische Laparoskopie („Schlüssellochchirurgie“)
    • Bauchhöhlenspiegelung zur Diagnosesicherung und Entfernung der Eileiterschwangerschaft
    • Bei Kinderwunsch wird nach Möglichkeit funktionserhaltend operiert
    • Bei Blutungsschock: Notfallmässiger Bauchschnitt zur Blutstillung notwendig

Was kann ich selbst tun?

  • Keine willkürliche Einflussnahme möglich
  • Warme Bauchwickel und Bettruhe gegen Bauchschmerzen
  • Arztbesuch nicht herauszögern bei einem Verdacht
  • Vorbeugen indirekt durch das Vermeiden oder das frühzeitige Behandeln einer Adnexitis
    • Befolgen der Safer-Sex Regeln: Sexualkontakt nur mit Kondom oder Femidom, sowie: kein Sperma oder Blut (auch Menstruationsblut) in den Mund, nicht schlucken

Wann zum Arzt?

  • Blutung aus der Scheide ausserhalb der Regelblutung
  • Unerklärliche Bauchschmerzen
  • Notfallsituation: Plötzlicher starker Bauchschmerz, verbunden mit einer vaginalen Blutung
  • Grundsätzlich bei möglicher Schwangerschaft für die Routinekontrolle
    • Ab der 6. Schwangerschaftswoche ist eine extrauterine Schwangerschaft mittels Ultraschall erkennbar

Synonyme

Eileiterschwangerschaft, Eileiterschwangerschaft und Extrauterine Gravidität, Extrauterine Gravidität, Extrauteringravidität, EUG, Extrauterine Schwangerschaft, Ektope Schwangerschaft, Ektope Gravidität

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten