Läuse

Ein Lausbefall zeigt sich in sichtbaren Stichen mit Rötung und Juckreiz.

Überblick

Ein Lausbefall zeigt sich in sichtbaren Stichen mit Rötung und Juckreiz. Teilweise sind Nissen (Eier), seltener auch die Läuse sichtbar. Die Insekten siedeln sich auf Haaren von Menschen oder in der Wäsche an und werden meist durch engen Körperkontakt übertragen. Stiche sollten nicht aufgekratzt, Kontaktpersonen auf Lausbefall kontrolliert werden.

Symptome

  • Stiche: Kleine, rote oder bläuliche Pünktchen, Rötung der Haut
  • Juckreiz
  • Sichtbare Nisse (grau-weisse Eier), seltener: Sichtbare Laus (hellgrau oder bräunlich)
    • Nachweis einer einzigen Laus oder Nisse beweist eine Infektion mit den Parasiten
Körperstellen
  • Kopflaus
    • Stiche am Kopf, besonders hinter den Ohren, an den Schläfen, am Hinterkopf in der Nackengegend und am Hals
    • Nissen an Kopfhaaren (nahe am Haaransatz), aber auch an Wimpern, Augenbrauen, Bart- und Achselhaaren
  • Kleiderlaus
    • Stiche an Kopf und Rumpf (Schultern, Bauch, Gesäss)
    • Nissen in Textilien (Kleider, Falten der Bettwäsche usw.)
  • Filzlaus
    • Stiche im Genitalbereich
    • Nissen an der Schambehaarung dicht über der Haut, in der Achselhöhle und an Brust- und Barthaaren

Komplikationen

  • Sog. bakterielle Superinfektion der aufgekratzten Haut (eiterig)
  • Ekzemartige Hautausschläge (oft bei Kindern)
  • Stich von „gesunden“ Läusen ist unmittelbar eher lästig als gefährlich
  • Verbreitung von Fleckfieber, Wohhynisches Fieber und Rückfallfieber durch infizierte Kleiderlaus
    • Unter modernen hygienischen Verhältnissen höchst selten
    • In Kriegs- und Krisenzeiten immer noch damit zu rechnen

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Kopfläuse
    • Verbreitung über direkten Haarkontakt (Mensch zu Mensch)
    • Indirekt über Kleidung, Kopfkissen, Haarbürste möglich
    • Häufig in Schulen, Kindergärten, Kinderkrippen und Wohngemeinschaften
    • Kopfläuse besiedeln auch sauberes Haar (daher kein Hinweis auf schlechte Hygiene)
  • Kleiderläuse
    • Mangelnde Körperhygiene, enge Wohnverhältnisse
    • Verbreitung durch engen Körperkontakt, Bettwäsche oder verlauste Kleidungsstücke
    • Kleiderläuse begeben sich nur zum Blutsaugen auf den Menschen
  • Filzläuse
    • Ansteckung meist beim Geschlechtsverkehr (Filzläuse leben in Schambehaarung)
    • Sehr enger Körperkontakt, selten durch Berührung mit Kleidung oder Bettwäsche

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Körperliche Untersuchung (Suche nach Nissen/Läusen)
Mögliche Therapien
  • Diverse Präparate zum Einsprühen und Einreiben
  • Ggf. Behandlung der Hautinfektion

Was kann ich selbst tun?

  • Schule, Kindergarten oder Kinderkrippe umgehend informieren bei Lausbefall in der Familie (Vorbeugung einer Ausbreitung)
  • Sämtliche Kontaktpersonen auf Läuse und Nissen kontrollieren
  • Hygienemassnahmen
    • Häufiges Haare waschen nützt nichts (Nissen werden dabei nicht entfernt)
    • Vorsorgliches Waschen von Kleidern, Stofftieren, Handtüchern und Bettwäsche (soweit möglich) bei 60°C
    • Nicht waschbare Gegenstände bei Zimmertemperatur für 3 Tage luftdicht verpacken oder für 24 h in die Tiefkühltruhe legen
    • Kämme und Bürsten während 10 Minuten in Seifenwasser auskochen
  • Rasur der Kopf-, Scham- und Achselbehaarung
    • Entzieht den Kopf- und Filzläusen ihr Territorium
    • Muss komplett erfolgen, ist meistens nicht notwendig
  • Nicht kratzen, Infektionsgefahr, wenn der Läusekot in die Wunden gerieben wird
  • Physikalisch wirkende Pedikulozide (Antilausmittel) verwenden
    • Unterbrechen die Sauerstoffzufuhr bei Läusen und Nissen
    • Zweiter Behandlungszyklus wird nach 7-9 Tagen angeschlossen, um neu geschlüpfte Larven abzutöten
  • Nissenkamm verwenden, um abgestorbene Läuse/Nissen auszubürsten
    • Anfeuchten der Haare mit Essigwasser erleichtert das Ablösen
    • Anwendung 2x/Woche

Wann zum Arzt?

  • Verdacht auf Lausbefall (Stiche, Nissen, Läuse, Juckreiz, etc.)
    • Insbesondere bei entzündeten Hautstellen

Weitere Informationen

www.lausinfo.ch

Schulärzlicher Dienst des jeweiligen Kantons

Synonyme

Läuse, Kopflaus, Kopfläuse, Laus, Lauserkrankungen, Pedikulosen, Pediculose, Pediculosis, Lausbefall

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten