Pilzerkrankungen

Nur wenige Pilzarten lösen Erkrankungen aus.

Überblick

Nur wenige Pilzarten lösen Erkrankungen aus. Hautpilze befallen Haut, Nägel und Haare. Hefepilze (v.a. Candida) treten an feuchtwarmen Orten auf und können einen weisslichen Belag ausbilden. Schimmelpilze befallen vor allem innere Organe, wie die Lunge. Vorbeugend wirkt z.B. das Tragen von Schuhen in Schwimmbädern oder Saunen.

Symptome

Hauptsymptome

Haut- und Nagelpilz

  • Gerötete, feuchte Haut
  • Juckreiz
  • Schuppenbildung
  • Der ringförmige Hautausschlag schreitet von der Randzone weiter nach aussen fort
  • Zehen- und/oder Fingernägel werden dicker und spröde, blättern ab oder splittern auf
    • Gelbliche Verfärbung der Nägel, seltener bräunlich oder grünlich
  • Am Kopf fallen Haare in Büscheln aus oder werden brüchig

Candidia, Soor

  • Tritt v.a. an feuchtwarmen Partien der Haut auf (Leistengegend, Penis, unter der weiblichen Brust, im Windelbereich, Mundhöhle, Vagina, etc.)
  • Nässende, gerötete Haut mit Schuppung
  • Brennen und Schmerzen
  • Auf der geröteten Schleimhaut von Zunge, Wange und Gaumen finden sich weissliche Beläge, die sich abwischen lassen
  • An der Vagina sind Juckreiz, Brennen und weisslicher Ausfluss (ohne Geruch)
  • Am Penis tritt eine Rötung mit weisslichen Belägen auf

Pityriasis versicolor

  • Hell- bis dunkelbraune, gelegentlich gerötete Flecken, v.a. im Brust- und Rückenbereich
  • Feine Schuppung
  • Nach UV-Bestrahlung (Sonnenlicht) werden die Flecken weisslich und schuppen nicht mehr

Schimmelpilzkrankheiten

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Hautpilze (Dermatophyten) verursachen Pilzerkrankungen von Haut, Nägeln und Haaren
    • Ansteckung meist über direkten Kontakt (Barfussgehen, Frotteewäsche, etc.)
    • bekannter Vertreter ist der Fusspilz
  • Hefen (am häufigsten Candida, Soor)
    • befindet sich bei ca. 70% der Bevölkerung auf der gesunden Hautoberfläche
    • Bei Immunsuppression, Antibiotika-Therapie oder sehr feuchter Haut kann sich der Pilz vermehren
  • Schimmelpilze
    • Kommen beim Lüften in die Innenräume
    • Vermehrung auf Hausstaub, Tapeten, Pflanzen, etc.
Übertragung
  • Von Mensch zu Mensch durch direkten Kontakt
  • Soorinfektion (Candidose) im Genitalbereich ist sexuell übertragbar
  • Schimmelpilze infizieren Haut oder Nägel in der Regel nur über Wunden
  • Gegenstände wie Kamm, Kopfkissen, usw.
  • Haustiere
  • Einatmen (z.B. Candida und Schimmelpilze)
Risikofaktoren
  • Feuchte Wärme (z.B. starkes Schwitzen an den Füssen)
  • Kleine Hautverletzungen oder Risse
  • Durchblutungsstörungen
  • Ungenügende oder übertriebene Hygiene
  • Abwehrschwäche

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Untersuchung von Hautschuppen, Teile eines Nagels oder Haaren unter dem Mikroskop
  • Evtl. Blut-, Urin-, Hirnwasseruntersuchung
  • Röntgen (Verdacht auf Lungenbefall)
  • CT (Computertomographie) in schweren Fällen
Mögliche Therapien
  • Medikamente gegen Pilze (Tabletten, Cremes, Zäpfchen, etc.)

Was kann ich selbst tun?

  • In Schwimmbädern und in der Sauna grundsätzlich Schuhe tragen
    • Desinfektionsduschen für Füsse vor und nach dem Besuch
  • Socken und Strümpfe regelmässig heiss waschen
  • Gute Mund- und Zahnhygiene
  • Einengende Schuhe und enge Kleidung meiden
  • Keine übertriebene Hygiene im Intimbereich (keine Sprays, aggressive Seife, Desinfektionsmittel)

Wann zum Arzt?

  • Bei neuen Hautveränderungen
    • Rötung
    • Schuppung
    • Juckreiz
    • Weissliche Beläge
  • Anhaltender Husten ohne erkennbare Infektion

Synonyme

Pilzerkrankungen, Fusspilz, Hautpilz, Nagelpilz, Mykose, Dermatophyten, Dermatophytose, Candida, Candidose, Soor, Aspergillus, Aspergillen, Schimmelpilz, Hautpilz, Hefepilz

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten