Migräne

Migräne ist ein anfallsartiger, oft einseitiger und wiederholt auftretender Kopfschmerz.

Überblick

Migräne ist ein anfallsartiger, oft einseitiger und wiederholt auftretender Kopfschmerz. Begleitsymptome sind häufig, insbesondere Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit. Die genauen Ursachen sind unklar, es gibt jedoch eine familiäre Häufung. Typische Auslöser sind z.B. Stresssituationen, bestimmte Nahrungsmittel oder Schlafmangel.

Symptome

Einer Migräne können bestimmte Beschwerden vorausgehen (Aura). Dies kann ca. 30 Minuten dauern:

  • Augenflimmern, Lichtblitze, verschwommenes Sehen, verzerrte Bilder, Einschränkung des Gesichtsfelds
  • Sprachstörungen
  • Selten akustische Halluzinationen (Klingeln, Pfeifen)
  • Flüchtige Lähmungen, Hautkribbeln

Hauptsymptome

  • Einseitige, oft pulsierende oder pochende Kopfschmerzen
  • Die Attacken dauern gewöhnlich zwischen 4 und 72 Stunden und treten mehrmals pro Jahr bis mehrmals pro Monat auf
  • Körperliche Aktivität verstärkt die Schmerzen, macht sie oft unerträglich

Weitere Symptome

  • Übelkeit, Erbrechen
  • Überempfindlichkeit gegen Licht, Lärm und Gerüche

Ursache und Behandlung

Ursachen

Die genauen Ursachen sind unklar, es gibt jedoch eine familiäre Häufung. Häufige Auslöser einer Migräne sind:

  • Stresssituationen, Trauer oder Freude
  • Wettereinflüsse
  • Bestimmte Nahrungsmittel wie Kaffee, Süssigkeiten, einige Käsesorten, Salami, aber auch Geschmacksverstärker wie Glutamat
  • Alkoholische Getränke
  • Rauchen
  • Grelles oder flackerndes Licht
  • Starker Lärm
  • Mangelnder Schlaf
  • Hormonelle Schwankungen

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • MRI (Magnetresonanztomographie)
Mögliche Therapien
  • Schmerzmittel
  • Alternative Therapien (Hypnose, Akkupunktur, etc.)

Was kann ich selbst tun?

  • Beim Auftreten eines Migräneanfalls in ruhiger und abgedunkelter Umgebung hinlegen
  • Häufig lassen sich die Attacken bei frühzeitiger Einnahme eines Schmerzmittels abschwächen
    • Hier ist auch Vorsicht geboten: Das regelmässige Einnehmen von Schmerzmitteln kann Kopfschmerzen auch auslösen
  • Auf eine ausgeglichene Lebensweise mit genügend Schlaf und regelmässiger Bewegung achten

Wann zum Arzt?

  • Bei erstmaligem Auftreten eines migräneartigen Kopfschmerzes
  • Zunehmende, lange andauernde Kopfschmerzen
  • Plötzlicher Beginn, vergleichbar einer „Explosion“
  • Wenn zusätzlich Fieber, Schüttelfrost, Bewusstseinsstörung und Nackenstarre bestehen
  • Wenn sie nach Kopfverletzungen neu auftreten oder intensiver werden
  • Wenn Krampfanfälle, Lähmungen, Schwindel, Hör- und Sehstörungen den Kopfschmerz begleiten

Synonyme

Migräne, Hemikranie, Hemikrania, Kopfschmerzen

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten