Essbare Wildpflanzen: 5 heimische Kräuter und ihre Wirkung

Essbare Wildpflanzen: 5 heimische Kräuter und ihre Wirkung

Bären erwachen aus dem Winterschlaf, der Schnee schmilzt und die ersten Schneeglöckchen blühen schon. Der Winter zieht sich zurück. Mit dem Frühling beginnen die Pflanzen wieder zu spriessen und gedeihen. Einige davon sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch geniessbar.

5 essbare Wildpflanzen und ihre Wirkung

Wildpflanzen geben nicht nur einen besonderen Geschmack, sondern enthalten oftmals mehr Mineralstoffe, Vitamine, Eiweisse und Omega-3-Fettsäuren enthalten als kultivierte Pflanzen.

Bärlauch

Bärlauch
  • Jahreszeit: März – Mai
  • Verwechslungsgefahr: Herbstzeitlose, Maiglöckchen und Aronstab. Achtung giftig!
  • Verwendung: Blätter und Samen
  • Vorkommen: Laubwälder und Gebüsche
  • Heilwirkung: Schleimlösend, antibakteriell, blutverdünnend, senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel, hilft bei Magen- und Darmstörungen
  • Merkmal: intensiver Knoblauchgeruch- und aroma

Tipp: Pflücken Sie die Blätter vor der Blütezeit, solange sie noch jung und zart sind, denn sobald Bärlauch blüht, ist das Aroma der Blätter nicht mehr so intensiv und sie werden fasrig.

Löwenzahn

Löwenzahn
  • Jahreszeit: März bis September
  • Verwechslungsgefahr: Herbstlöwenzahn – auch diese Pflanze ist geniessbar.
  • Verwendung: Blattrosette, Blüten, Wurzeln
  • Vorkommen: Wiesen, Gärten, Wegränder
  • Heilwirkung: Gallensekretfördernd, harntreibend und blutreinigend, hilft bei Magen- und Leberbeschwerden und bei Rheuma, äussere Anwendung bei Hautkrankheiten.

Tipp: Auch hier gilt es, die Blätter am besten ausserhalb der Blütezeit zu sammeln. Um dem Löwenzahn seine leichte Bitterkeit zu entziehen, können Sie ihn ein bis zwei Stunden in kaltes Wasser einlegen.

Gewöhnliches Hirtentäschel

Gewöhnliches Hirtentäschel
  • Jahreszeit: Januar bis Dezember
  • Verwendung: Wurzeln, Blätter, Triebe, Blüten, Samen
  • Vorkommen: Äcker und Gärten, generell nährstoffreicher Boden
  • Heilwirkung: Blutstillend, hilft bei starken Menstruationsbeschwerden, wehenfördernd (während einer Schwangerschaft rät man von der Konsumation des Krauts ab).
  • Merkmal: herzförmige Früchte

Brennnessel

Brennnessel
  • Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Verwendung: Blätter, Samen
  • Vorkommen: Flussufer, Gärten, Wegränder, Saumbereich von Wäldern
  • Heilwirkung: Hilft bei Harn- oder Nierenbeschwerden, entzündungshemmend, krampflösend, stimuliert das Immunsystem, schmerzlindernd.
  • Merkmal: Brennhaare

Tipp: Die Stiele sollten bei der Ernte noch möglichst weich und zart sein.

Spitzwegerich

Spitzwegerich
  • Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Verwendung: Blätter, Wurzel, Samen
  • Vorkommen: Wegränder, Waldlichtungen, Wiesen
  • Heilwirkung: Hilft bei Erkältungen, ist entzündungshemmend und schleimlösend, wirkt hustenstillend und krampflösend, fördert die Wundheilung und ist juckstillend, gegen unreine Haut.

Tipp: Die jungen und zarten Blätter pflücken – kann man als Spinatersatz verwenden.

Aber aufgepasst

  • Achten Sie darauf, dass Sie Kräuter an beliebten Hundespazierwegen nicht zu nahe an Wegrändern sammeln.
  • Vermeiden Sie Wegränder an dicht befahrenen Strassen oder Industriegebieten.
  • Waschen Sie die Kräuter vor der Verwendung immer gründlich, um jegliche Kontamination mit dem Fuchsbandwurm zu vermeiden.
  • Informieren Sie sich vorab gut, damit Sie auch die richtigen Pflanzen pflücken.
  • Sammeln Sie nicht ganze Felder frei, sondern geben Sie der Natur und ihrer Umgebung Acht.


Quellen

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Ernährung umstellen
Lernen Sie sich vielseitig, ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren.
So geht mycoach
Gesundheitskonto
Wir unterstützen Sie, gesund zu bleiben, und beteiligen uns an der Ernährungsberatung.
Mehr erfahren
Bluthochdruck
Was nun? Wir klären Ihre Fragen und helfen Ihnen mit einer kostenlosen Beratung.
Jetzt anmelden