Glutenfreier Apéro – mit diesen Rezepten gelingt's

Der glutenfreie Apéro – so gelingt’s Der glutenfreie Apéro – so gelingt’s

Gut vorbereitet für den Apéro: Mal isst ein Gast vegan, mal gibt es Aller­gien oder auch immer häufiger, dass Gluten nicht vertragen wird. Doch das soll kein Hindernis sein, sondern ein guter Grund, kreativ zu werden und Neues auszuprobieren!

Glutenfreie Apéro-Häppchen

Wer einen glutenfreien Apéro plant, hat prinzipiell zwei Arten von Häppchen zur Auswahl:

  1. Gebäck mit glutenfreiem Mehl
  2. Rezepte, die von Haus aus ohne glutenhaltige Zutaten auskommen

Glutenfrei sind zum Beispiel Gemüse, Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Nüsse, Reis oder Mais. Vorsicht geboten ist allerdings bei verarbeiteten Snacks wie Chips. Oft enthalten diese Gluten in Form von Emulgatoren, Aromen oder Bindemittel.

Lebensmittel ohne Gluten

Für den glutenfreien Apéro sollten deshalb natürliche, unbehandelte Zutaten gewählt werden sowie solche, die als glutenfrei gekennzeichnet sind. Das bedeutet, nicht alle Fingerfood-Klassiker sind aussen vor. Bei Nüssen, Popcorn, aber auch Tomate-Mozzarella oder Schinken-Melone dürfen auch Gäste mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) herzhaft zugreifen.

Rezept für selbstge­backene Grissinis

Glutenfreies Fingerfood vom feinsten: Selbstgebackene Grissinis sind bei jedem Apéro ein Hit. Diese glutenfreie Variante des beliebten Fingerfoods steht der Standard-Variante in keinster Weise nach.

Zutaten

  • 250g glutenfreies Mehl, idealerweise Brotbackmischung
  • 20g frische Hefe (alternativ ein halbes Päckchen Trockenhefe)
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 200ml warmes Wasser
  • 3 EL Olivenöl
  • je nach Gusto zusätzlich: Parmesan, Rosmarin

Zubereitung

  1. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, vermischen und Mulde formen.
  2. Frische Hefe hineinbröseln, Zucker darüberstreuen und etwas warmes Wasser daraufgiessen. Gehen lassen, bis das Wasser-Hefe-Zucker-Gemisch kleine Bläschen bildet.
  3. Restliches Wasser sowie Olivenöl hinzugeben und zu einem Teig verkneten.
  4. Teig in 3 Stücke teilen, einmal etwas Parmesan, einmal etwas Rosmarin in den Teig kneten.
  5. Die Teigstücke etwa 5 Millimeter dick ausrollen und 15 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  6. Dann den Teig in etwa ein Zentimeter breite Streifen schneiden und eindrehen.
  7. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im Backofen auf 220 Grand für etwa 10 Minuten backen.

Glutenfreies Brot

Mit einer Variante des Grissini-Rezeptes lässt sich auch schnell und einfach glutenfreies Brot zubereiten.

Zutaten

  • 500g glutenfreies Mehl, idealerweise Brotbackmischung
  • 20g frische Hefe (alternativ ein halbes Päckchen Trockenhefe)
  • 1 TL Salz
  • 450ml warmes Wasser
  • 2 EL Raps- oder Sonnblumenöl

Zubereitung

  1. Mehl und Salz in eine Schüssel geben, vermischen und Mulde formen.
  2. Frische Hefe hineinbröseln und etwas warmes Wasser daraufgiessen. Gehen lassen, bis das Wasser-Hefe-Gemisch kleine Bläschen bildet.
  3. Restliches Wasser sowie Öl hinzugeben und zu einem Teig verkneten.
  4. Teig in einer Schüssel mit Tuch an warmen Ort 45 Minuten lang gehen lassen.
  5. Danach eine Kugel formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und weitere 30 Minuten gehen lassen.
  6. Im Backofen auf 220 Grad für etwa 50 Minuten backen.
Für den glutenfreien Apéro sollten natürliche, unbehandelte Zutaten gewählt werden sowie solche, die als glutenfrei gekennzeichnet sind.
Glutenfreier Apéro-Tisch: v.l.n.r. Grissini, Bruschetta, Gemüse-Dip, Blinis mit Lachs, Tapenade

Apéro-Rezept aus Russ­land: Buchweizen-Blinis mit Lachs

Da Buchweizen ja eigentlich kein Getreide ist, enthält es auch kein Gluten. Nachdem das Buchweizenmehl allerdings einen starken Eigengeschmack hat, empfiehlt es sich dennoch hier mit einem neutralen, glutenfreien Mehl zu mischen. Wer den Geschmack mag, kann das folgende Rezept auch rein mit Buchweizenmehl zubereiten!

Zutaten

  • 250g Buchweizenmehl oder halb / halb Buchweizenmehl und glutenfreies Mehl
  • 20g frische Hefe (alternativ ein halbes Päckchen Trockenhefe)
  • 1/4l Buttermilch
  • 2 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Crème fraîche
  • Räucherlachs
Zubereitung
  1. Mehl in eine Schüssel geben und Mulde formen.
  2. Hefe in die Mulde bröseln und etwas lauwarme Buttermilch dazugeben. Das Ganze etwa 10 Minuten gehen lassen.
  3. Danach die restliche Buttermilch, Eier und Salz hinzugeben.
  4. Gut vermischen und etwa 30 Minuten gehen lassen.
  5. Eine Pfanne mit Butter oder Öl erhitzen und je mit 1-2 EL Teig in die Pfanne geben.
  6. Crème fraîche salzen und auf die warmen Blinis geben.
  7. Räucherlachs daraufsetzen und servieren.

Glutenfreie Apéro Häppchen: Bruschetta

Ein traditionelles Rezept, das sich ganz einfach auch ohne Gluten zubereiten lässt. Dazu glutenfreies Brot verwenden.

Zutaten

  • Glutenfreies Brot
  • Olivenöl
  • Knoblauchzehen
  • 300g Cocktail-Tomaten
  • Basilikum oder Oregano
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Tomaten vierteln und Kerne entfernen, dann fein würfeln.
  2. Basilikum oder Oregano klein hacken.
  3. Tomaten und Kräuter in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen.
  4. Brot in Scheiben schneiden und mit halbierten Knoblauchzehen einreiben.
  5. Olivenöl in Pfanne erhitzen und Brotscheiben von beiden Seiten rösten.
  6. Tomaten-Kräuter-Mix auf den warmen Brotscheiben anrichten.
Glutenfreie Apéro Häppchen: Bruschetta
Bruschetta: Ein traditionelles Rezept, das sich ganz einfach auch ohne Gluten zubereiten lässt.

Ein weiterer italienischer Klassiker: Tapenade

Die Tapenade ähnelt der Bruschetta sehr: Als Belag verwendet man Oliven-Paste anstelle von Tomaten.

Zutaten

  • 150g entsteinte Oliven (grün oder schwarz)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Sardellenfilet (in Öl eingelegt)
  • 1 EL Kapern
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Knoblauch schälen und zusammen mit Oliven, Sardelle und Kapern in einen Mixer geben.
  2. Pürieren und nach und nach das Olivenöl dazugeben.
  3. Solange mixen, bis die Masse cremig ist.
  4. Mit Pfeffer abschmecken und auf getoastetem (glutenfreiem) Brot servieren.

Gemüse-Dip

Dieser Klassiker darf bei keinem Apéro fehlen und schmeckt quasi jedem, egal wie gross bzw. klein.

Zutaten

  • Gurke
  • Karotten
  • Rote und gelbe Peperoni
  • Crème fraîche
  • Salz
  • Schnittlauch

Zubereitung

  1. Gemüse in längliche Streifen schneiden, Schnittlauch fein hacken.
  2. Crème fraîche und Schnittlauch in einer Schüssel vermengen, mit Salz abschmecken.
  3. Rohkost und Dip gemeinsam servieren.

Prämien 2022 auf einen Blick

Prämie berechnen

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Ernährung umstellen
Lernen Sie sich vielseitig, ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren.
Zum Angebot
Bis zu CHF 500
Das Gesundheitskonto unterstützt Aktivitäten rund um Ihre Ernährung.
So funktioniert‘s
Bluthochdruck
Was nun? Wir klären Ihre Fragen und helfen Ihnen mit einer kostenlosen Beratung.
Jetzt anmelden