Heimisches Superfood Buchweizen

Heimisches Superfood Buchweizen Heimisches Superfood Buchweizen

Der Weizen, der keiner ist: Das Pseudogetreide Buchweizen ist nicht nur frei von Gluten, sondern voller Vitamine, Mineralien und hochwertigem Eiweiss. Auf dem von Weizen dominierten Speiseplan sorgt das heimische Superfood für gesunde Abwechslung.

Morgens, mittags, abends

Morgens im Müsli, mittags in der Pasta, nachmittags im Kuchen und abends im Brot. So kommen die Schweizerin und der Schweizer im Durchschnitt auf 90 Kilogramm Getreide pro Jahr. 60% der verzehrten Getreideprodukte bestehen aus Weizen. Dabei gibt es Alternativen auch aus heimischem Anbau. Wie den Buchweizen.

superfood-buchweizen-diagramm-d.jpg

Pseudogetreide Buchweizen

Der Buchweizen täuscht mit seinem Namen. Denn er zählt nicht zum Getreide, sondern gehört wie Ampfer oder Rhabarber zu den heimischen Knöterichgewächsen. Seinen Namen verdankt der Buchweizen den Bucheckern. Diesen sehen die dunklen, dreieckigen Samen ähnlich. Wie die aus Lateinamerika stammenden Pseudogetreide Qinoa und Amaranth enthält Buchweizen kein Gluten.

Was macht Buchweizen so gesund?

Glutenfrei ist wichtig für Personen, die auf Gluten empfindlich reagieren oder sogar an einer Unverträglichkeit leiden, der sogenannten Zöliakie . Diese können Buchweizen gut als Getreideersatz verwenden. Aber auch für Otto-Normal-Esser(innen) ist Buchweizen gesund, denn in den Samen stecken:

  • Ballaststoffe, die die Verdauung fördern,
  • Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium und Kupfer,
  • Vitamin E, Vitamin B1, B2,
  • und hochwertiges Eiweiss aus allen acht essentiellen Aminosäuren.

Buchweizen kann ausserdem den Blutzuckerspiegel senken. Seine Blüten und Blätter enthalten Rutin, das sich positiv auf die Durchblutung auswirken kann.

Wie kocht man mit Buchweizen?

Dadurch dass Buchweizen glutenfrei ist, enthält er kein Klebereiweiss und geht beim Backen nicht auf. Dafür gibt es aber eine Vielzahl an Kochrezepten mit dem gesunden Pseudogetreide. Buchweizen lässt sich zubereiten als

  1. Buchweizen-Keimlinge
  2. Ganzes Korn geröstet oder gekocht
  3. Griess oder Grütze
  4. Flocken
  5. Mehl

Je nach Lust und Laune lässt sich Buchweizen in den unterschiedlichsten Variationen in den Essensalltag integrieren. So können Buchweizen-Keimlinge über den Salat gestreut oder unters Müsli gemischt werden. Die gerösteten Buchweizen-Körner passen gut zu Joghurt oder in die Suppe. In Salzwasser gegart lassen sich Buchweizen-Körner auch als Beilage zu Fleisch- oder Fischgerichten servieren. Bekannte Buchweizen-Pasta sind die Bündner Pizzocheri sowie die japanischen Sobanudeln. Das Weizenmehl in klassischen Rezepten kann man zur Hälfte mit Buchweizenmehl ersetzen. So wie zum Beispiel bei den Chnöpfli.

Buchweizen-Chnöpfli

Zutaten für 4 Personen

  • 200 g Chnöpflimehl
  • 200 g Buchweizenmehl
  • 4 Eier
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Salz

Zubereitung

Mehl, Eier, Wasser und Milch vermengen bis der Teig Blasen wirft. Den Teig portionsweise mit einem Spätzle-Sieb oder -Hobel in kochendes Salzwasser reiben. 2-3 Minuten kochen lassen. Mit etwas Butter heiss servieren.

Buchweizen-Pfannkuchen, der bretonische Klassiker

Zutaten für 6-8 Pfannkuchen

  • 300 g Buchweizenmehl
  • 1 EL grobes Salz
  • 0.5 - 0.75 Liter Wasser

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Wasser hinzufügen. Mit einem Schneebesen verrühren. Mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Nochmals kräftig umrühren und dann in einer beschichteten Pfanne herausbacken. Nach Belieben garnieren zum Beispiel mit Schinken oder Spinat sowie Fonduekäse.

Buchweizen-Risotto

Zutaten für 4 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 400 g Buchweizen-Körner
  • 300 g Champignons
  • 2 Birnen
  • Schnittlauch
  • 200 g Speck in Scheiben
  • 1 - 1.2 Liter Hühnerbouillon
  • 1 EL Zucker
  • Baumnüsse
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Geriebener Parmesan

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in Olivenöl dünsten. Unter kaltem Wasser gespülte Buchweizen-Körner hinzufügen. Nach etwa einer Minute mit Hühnerbrühe aufgiessen. Aufkochen und dann etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze garen.
Speckscheiben in einer beschichteten Pfanne knusprig braten und herausnehmen. Dann in Scheiben geschnittene Champignons anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschliessend zum Buchweizen-Risotto geben. Pfanne säubern und Birnenschnitze zusammen mit Baumnüssen anbraten. Mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen.
Parmesan zu Buchweizen geben und das Risotto auf Teller verteilen. Mit Birnen, Speck, Baumnüssen und Schnittlauch garnieren.

Buchweizen-Salat

Zutaten

  • 150 g Buchweizen
  • 2 - 3 Orangen
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 0.8 Liter Wasser
  • 1 EL Honig
  • 100 - 150 g Feta
  • Salz 
  • Olivenöl

Zubereitung

Knoblauch und Petersilie fein hacken. Zitronenhälfte auspressen. In einer Schüssel Knoblauch, Petersilie, Zitronensaft, Honig und Salz mit Olivenöl vermischen. Feta in Stücke schneiden, dazugeben und mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Buchweizen-Körner mit kaltem Wasser waschen. Wasser in einem weiten Topf zum Kochen bringen und Buchweizen hinzufügen. Bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten garen. Sobald die Körner bissfest sind, Buchweizen in einem Sieb mit kaltem Wasser abschrecken.
Während der Buchweizen gart, Orangen filetieren und dabei austretenden Saft auffangen. Anschliessend mit Salz und Olivenöl gut mischen. Den Buchweizen zur Saft-Öl-Mischung geben und gut vermengen. Im Anschluss Orangenfilets und Fetakäse darauf verteilen.

Rindertartar mit Miso Hollon­daise und gepufftem Buchweizen

Zutaten

Für das Tartar:
  • 250 g Rinderfilet
  • Etwas Rapsöl 
  • Geschnittener Schnittlauch
  • Salz 
  • Zitronenabrieb
Für die Miso Hollondaise:
  • 2 Eigelb
  • 15 g Reisessig
  • 50 g helle Miso Paste
  • 120 g lauwarme geklärte Butter
Für die gepuffte Buchweizen:
  • 200 g Buchweizen
  • 1 Liter Wasser
  • 10 g Togarashi oder Chiliflocken

Zubereitung

superfood-buchweizen-rindstartar.jpg
Rezept von Oscar de Matos, Restaurant Maihöfli
  1. Buchweizen in einen Topf mit Wasser weichkochen, passieren und ausdampfen lassen.
  2. Gleichmässig auf einem Backblech verteilen für 9h bei 65 Grad trocknen, oder bis vollständig trocken.
  3. Bei 200 Grad in Sonnenblumenöl puffen, auf einem Küchenpapier abtropfen. Leicht salzen und mit Togarashi würzen.
  4. Rindsfilet in gleichmässige Würfel schneiden mit Rapsöl, Salz und Zitronenabrieb marinieren.
  5. Auf einem Wasserbad Eigelbe, Reisessig und Miso Paste schaumig schlagen.
  6. Geklärte Butter in dünnem Strahl nach und nach beigeben. 
  7. Tartar in Tellern verteilen, Miso Hollondaise darauf verteilen und mit knusprigem Buchweizen anrichten.

Krankenkassen-Prämien 2021 auf einen Blick

Gut betreut mit der CSS

Ernährung umstellen
Lernen Sie sich vielseitig, ausgewogen und nährstoffreich zu ernähren.
Zum Angebot
Gesund mit Hausmitteln
Ingwer, Kamille & Co. sind eine Alternative zu Tabletten.
Jetzt entdecken
Günstiger einkaufen
Profitieren Sie von Rabatten auf Produkte rund um Ihre Gesundheit.
enjoy365 entdecken