Post­par­tale De­pres­sion: Symp­tome & Be­hand­lung

1186564416 1186564416

Vom Wunder des Lebens zu Trauer und Gleichgültigkeit – rund 15% der gebärenden Frauen leiden nach der Geburt an sogenannten postpartalen Depressionen. Uns erzählen die Therapeutin Claudine Haus und die Betroffene Yvonne Suter von ihren Erfahrungen, Symptomen und Be­handl­ungs­mög­lich­keiten.

Postnatal oder post­partal, Wochen­bett- oder Schwan­ger­schafts­depression?

Die beiden Begriffe postnatal und post­partal stammen aus dem Latei­nischen. Post bedeutet nach. Natal bezieht sich auf die Geburt des Kindes. Der Begriff partal ist aus diesem Grund eigentlich zu­tref­fender, da dieser sich auf die Entbin­dung bezieht. Die Bezeichnung Wochenbett­depression ist eigentlich nicht korrekt, da die Zeitspanne des Wochen­bettes nicht mit der übereinstimmt, während der die Depression auftreten kann. Das gleiche gilt für den Begriff der Schwanger­schafts­depression, diese tritt, wie der Name schon sagt, vor der Geburt auf.

Was sind die Ursachen einer postpartalen Depression?

Dass auf die Euphorie der Geburt meist ein Tief folgt, ist den meisten als Baby blues ein Begriff. Das eigene Leben wird auf den Kopf gestellt. Als frisch gebackene Mutter (und Vater) bestimmt das Baby den Tages- und Nachtablauf. Für rund 15% der Frauen führt diese Situation in eine Depression. Zu den Risikofaktoren dafür zählen:

  1. Biologisch – die hormonelle Umstellung
  2. Genetisch – Veranlagung, Fälle von Depressionen in der Familie
  3. Psychisch – vorangegangene Depressionen
  4. Persönlich – Neigung zum Per­fektionismus, hohe Erwartungshaltung
  5. Sozial – fehlende Unterstützung vom Partner und Umfeld

Welche Symptome zeigen sich bei einer postpartalen Depression? 

Was sich für die betroffenen Mütter besonders schlimm anfühlt, ist das schlechte Gewissen, ein Gefühl der Scham. Darf ich unglücklich sein, wo doch das Mutter werden die tollste Erfahrung meines Lebens sein sollte? Verstärkt wird diese Erwartungshaltung heute zusätzlich von der allzu positiven Darstellung in den sozialen Medien oder in Filmen. Betroffene berichten zudem von:

  • Traurigkeit, gedrückter Stimmung
  • Interessenlosigkeit, Gleichgültigkeit
  • Ängsten und quälenden Gedanken

Wie unterscheidet man postpartale Depression von einem Babyblues?

Therapeutin Claudine Haus erklärt im Podcast «Hallo Gesundheit», dass die Unterscheidung für die betroffenen meist schwierig sei. Oft schiebe man die Probleme auf den Schlafmangel: «Nach der ersten Geburt kann man die Gefühle schwer einordnen, man macht diese Erfahrung ja zum ersten Mal.» Ein wichtiger Indikator ist laut Claudine Haus die Dauer. Fühlt man sich mehr als 2 bis 4 Wochen bedrückt und kann sich nicht mehr freuen, sollte man lieber professionelle Hilfe suchen. Zum Einordnen und Identifizieren der postpartalen Depression empfiehlt die Therapeutin ausserdem den Symptome-Selbsttest vom Verein Postpartale Depression Schweiz (EPDS-Fragebogen).

Postpartale Depression aus Sicht einer Expertin

Psychotherapeutin Claudine Haus erzählt im Podcast, was im Umgang mit Betroffenen von postpartalen Depressionen besonders wichtig ist.

Wie wird postpartale Depression behandelt?

Therapeutin Claudine Haus unterscheidet im Podcast zwischen 3 Schweregraden der postpartalen Depression:

  • Leicht
  • Mittel
  • Schwer

Tritt die Depression in leichter Ausprägung auf, ist emotionale Unterstützung sowie Entlastung wichtig. Partner und Angehörige können und müssen der Betroffenen unter die Arme greifen. Gespräche mit einem Therapeuten oder einer Therapeutin aber auch anderen Betroffenen sind hilfreich. Bei schweren Fällen von postpartaler Depression empfiehlt Claudine Haus einen Psychiater oder eine Psychiaterin hinzuzuziehen, um die Einnahme von Medikamenten zu prüfen. Diese können dann auch darüber Auskunft geben, mit welchen Psychopharmaka man weiter stillen kann.

Von der Schwan­ger­schafts­depression in die postnatale Psychose

Im Podcast der CSS ist auch Yvonne Suter zu Gast und berichtet als Betroffene von verschiedenen Krankheitsbildern. Yvonne Suter erzählt im CSS-Podcast mit viel Humor und Sensibilität von ihrer doch sehr dramatischen Leidensgeschichte. Und wie sie bei der Schwangerschaft und Geburt ihres zweiten Kindes damit gelernt hat umzugehen.

Postpartale Depression aus Sicht von Betroffener

Yvonne Suter erzählt von ihrem Weg mit einer postpartalen Depression und wie sie ihren Weg fand, damit umzugehen.

Die postpartale Psychose

Von der postpartalen Psychose sind im Durschnitt drei von 1'000 Frauen betroffen. Im Unterschied zur Depression verliert der oder die Betroffene bei der Psychose den Bezug zur Realität. Statt Gleichgültigkeit oder Traurigkeit treten Wahnvorstellungen auf. Psychosen sind psychische Erkrankungen. Hier ist eine schnelle psychiatrische Unterstützung unbedingt nötig!

Wir sind für Sie da

Nach einer Entbindung ist der kurz an­dauernde «Baby Blues», mit Stimmungs­schwan­kungen, Traurigkeit, Müdigkeit und Erschöpfung, normal. Dauert dieser Zustand länger an und verschlimmert sich zunehmend, dann ist eine ärztliche Behandlung unumgänglich. Die CSS-Gesund­heits­coaches unterstützen Sie und beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Schwanger­schafts­depression.

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Service kennenlernen
Schlafen Sie schlecht?
Das Online-Schlaftraining hilft Ihnen besser ein- und durchzuschlafen.
Mehr erfahren
Symptome prüfen
Empfehlung erhalten, Arzt­termin buchen und vieles mehr.
Well-App entdecken