Kürbis: Der Tausend­sassa in der Küche

200370975-001 200370975-001

Kalorienarm, nährstoffreich, vielfältig in Form und Farbe und dabei schmackhaft: Der Kürbis ist in der Küche ein Tausendsassa.

Der Kürbis hat Karriere gemacht

Während er früher als Arme-Leute-Essen galt und in der Lebensmittelindustrie zum Strecken von Fruchtaufstrichen herhalten musste, ist er heute eine feste Grösse auf jedem Vegi-Büfett, und auch in Feinschmecker-Lokalen gehört er inzwischen ins Repertoire.

Tausendsassa in der Küche

Kein Wunder: Kürbisse sind unschlagbar vielseitig. Weil sie einen dezenten Eigengeschmack haben, lassen sie sich gut mit anderen Zutaten und Gewürzen kombinieren. Es gibt praktisch nichts, was sich aus Kürbissen nicht zubereiten liesse: Püree, Risotto oder Suppe zählen zu den beliebten Klassikern. Kürbisse schmecken aber auch roh, etwa geraffelt im Salat oder püriert im Smoothie.

Vielseitig einsetzbar

Sie machen sich gut als Zutat für Brote oder Muffins. Zudem als süsses Mousse oder fruchtiges Sorbet. Wer jetzt im Herbst eine warme Mahlzeit schätzt, kommt ebenfalls auf seine Kosten: Einfach Kürbisspalten mit Olivenöl einstreichen, würzen, nach Belieben mit Parmesan bestreuen, im Ofen backen. Mit einer Scheibe Brot ein perfektes und schnell zubereitetes Essen.

Das orangefarbene Fruchtfleisch ist reich an Beta-Carotin.

Schmackhaft und gesund

Kürbisse schmecken in allen denkbaren Variationen. Sie sind darüber hinaus bekömmlich und gesund:

  • Sie bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und sind deshalb kalorienarm.
  • Kürbisse enthalten zudem zahlreiche Mineralstoffe wie Eisen und Kalium.
  • Kürbiskerne haben einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, Mineralien und Protein. Sie sind – geschält und geröstet – die ideale Zwischen­verpflegung und als Topping für Müeslis, Suppen oder Salate beliebt.
  • Dieses Provitamin wandelt der Körper in Vitamin A um, welches dabei hilft, Haut und Schleimhäute gesund zu halten und am Sehvorgang beteiligt ist.

Erstaunliche Vielfalt

Der Kürbis zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Es handelt sich wie bei Auberginen oder Gurken um Fruchtgemüse, also Gemüsepflanzen, deren oberirdisch wachsende Früchte essbar sind. Kreative Köche und Köchinnen verwerten von der Kürbispflanze zudem gerne Sprossen, Blüten oder Blätter. Es gibt mehrere hundert Kürbissorten, die sich in Form, Farbe und Grösse unterscheiden.

Tipps zur Aufbewahrung

  • Kürbisse sollten trocken und kühl gelagert werden. Wie lange sie haltbar sind, hängt von der Sorte ab: Spaghettikürbisse halten wenige Wochen, Hokkaidos bis zu vier Monate, Butternüsse bis zu einem Jahr.
  • Angeschnittene Kürbishälften lassen sich im Kühlschrank mehrere Tage lang aufbewahren. Dazu die Kerne und das fasrige Fruchtfleisch entfernen und in Frischhaltefolie einwickeln.
  • Auch einfrieren ist möglich, aber nur gekocht, etwa zu Püree verarbeitet oder als bissfest gedämpfte Scheiben oder Würfel. Innert sechs Monaten aufbrauchen.

Prämien 2022 auf einen Blick

Prämie berechnen

Gut betreut mit der CSS

Ernährung umstellen
Lernen Sie sich vielseitig, ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren.
Zum Angebot
Bis zu CHF 500
Das Gesundheitskonto unterstützt Aktivitäten rund um Ihre Ernährung.
So funktioniert‘s
Bluthochdruck
Was nun? Wir klären Ihre Fragen und helfen Ihnen mit einer kostenlosen Beratung.
Jetzt anmelden