Achalasie

Die Achalasie ist gekennzeichnet durch eine Störung und ein unangenehmes Gefühl beim Schluckvorgang (Dysphagie) mit Wiederhochkommen unverdauter Speisen.

Überblick

Die Achalasie ist gekennzeichnet durch eine Störung und ein unangenehmes Gefühl beim Schluckvorgang (Dysphagie) mit Wiederhochkommen unverdauter Speisen. Die Ursache der primären Achalasie ist unbekannt. Es handelt sich um eine mangelnde Öffnung des Speiseröhrenschliessmuskels beim Übergang zum Magen aufgrund einer Fehlregulation durch den Untergang von Nervenzellen der Speiseröhre.

Symptome

  • Störung und unangenehmes Gefühl beim Schlucken (Dysphagie)
  • Bedürfnis viel Wasser zu trinken, um die Speisen hinunterzuspülen
  • Wiederhochkommen (Regurgitation) unverdauter, nicht saurer Speisen
  • Mundgeruch
  • Selten krampfartige Schmerzen hinter dem Brustbein (Sternum)
  • Gewichtsverlust (durch gestörte Nahrungsaufnahme)

Komplikationen

  • Einatmen hochkommender Speiseresten (Aspiration), Risiko einer Aspirationspneumonie
  • Fortschreitender Gewichtsverlust
  • Speiseröhrenschleimhaut kann sich entzünden (Ösophagitis)

Ursache und Behandlung

Ursachen

Primäre Achalasie

  • Häufigste Form
  • Degeneration (Verschleiss) der Nervenzellen der Speiseröhre und somit Störungen des Schluckvorgangs (Ursachen unbekannt)
  • Mangelnde Öffnung des Speiseröhrenschliessmuskels beim Übergang zum Magen während dem Schluckvorgang (Ösophagussphinkter)

Sekundäre Achalasie

  • Vorbestehende Prozesse oder Krankheitsbilder (z. B Speiseröhren- oder Magenkrebs)
  • Einengen und komprimieren der Speiseröhre

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Spiegelung der Speiseröhre (Ösophagoskopie)
    • Inkl. Gewebeprobe (Ausschluss eines Speiseröhrenkrebs)
  • Messung des Drucks in der Speiseröhre (Manometrie)
  • Röntgen: Breischluck-Aufnahme (Darstellung der Form)
Mögliche Therapien
  • Medikamentöse Therapie mit Nifedipin
    • Erschlaffen des Speiseröhrenschliessmuskels
    • Langzeitergebnisse enttäuschend
  • Pneumatische Ballondilatation
    • Methode der Wahl
    • Dehnung des Speiseröhrenschliessmuskels mittels Ballonkatheter
    • Langfristige Erfolgsquote von 60% für eine dauerhafte Beschwerdefreiheit
  • Spritzen von Botulinum-Toxin in den Speiseröhrenschliessmuskel
    • Muskel wird teilweise gelähmt, Nahrungspassage in den Magen verbessert
    • Methode 2. Wahl
  • Operative Therapie
    • Mittels Laparoskopie (Schlüssellochchirurgie)
    • Die Erfolgsquote liegt bei 90%
    • Methode der Wahl bei jüngeren Patienten

Was kann ich selbst tun?

  • Grundsätzlich sollte ein Arzt konsultiert werden (siehe unten)
  • Mehrere kleine, statt wenige grosse Mahlzeiten
  • Ggf. Nachspülen der Speisen mit Wasser (Vermindern der Reizung der Speiseröhrenschleimhaut)
  • Oberkörper hochlagern
  • Sport und Hobbies pflegen

Wann zum Arzt?

  • Druckgefühl oder Schmerzen hinter dem Brustbein
  • Regelmässiges Wiederhochkommen von Speiseresten
  • Probleme mit dem Schluckvorgang
  • Häufiges Verschlucken, chronischer Husten, Atemnot
  • Ungewollte Gewichtsabnahme
  • Nachtschweiss und Fieber

Synonyme

Achalasie, Schluckstörung, Dysphagie

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten