Mund- und Körpergeruch

Mangelnde Mund- und Körperhygiene sind der naheliegendste Grund für «schlechten Atem» und unangenehme (Körper-)gerüche, es können jedoch auch diverse Erkrankungen zu einem Mund- und Körpergeruch führen.

Überblick

Mangelnde Mund- und Körperhygiene sind der naheliegendste Grund für «schlechten Atem» und unangenehme (Körper-)gerüche, es können jedoch auch diverse Erkrankungen zu einem Mund- und Körpergeruch führen. Zur Vorbeugung sollte auf eine gründliche Mund- und Körperhygiene geachtet werden. Eventuell muss ein Arzt aufgesucht werden um nach Ursachen zu suchen und diese entsprechend zu behandeln.

Symptome

  • «Schlechter Atem»
  • Riechbare, unangenehme Körperausdünstungen (z.B. nach Schweiss)
    • Jeder Mensch hat aber auch seinen «normalen», individuellen Geruch
  • Ggf. Symptome einer Grunderkrankung

Ursache und Behandlung

Ursachen

Mundgeruch
Körpergeruch
  • Unzureichende Körperhygiene
  • Abnahme des eigenen Riechvermögens (z.B. Alter)
  • Erkrankung der Schweissdrüsen
  • Stoffwechselerkrankungen (Diabetes mellitus, Leber- und Nierenversagen)
  • Hormonveränderungen
  • Stressbedingtes Schwitzen
  • Psychische Erkrankungen
  • Nahrungs-/Genuss-/Suchtmittel (Knoblauch, Alkohol, Rauchen)

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Beurteilung des Geruchs (simples Riechen)
  • Inspektion der Mundhöhle
  • Weitere Untersuchungen gem. Verdacht (Suche einer ursächlichen Erkrankung)
Mögliche Therapien
  • Zahnsanierung beim Zahnarzt
  • Behandlung einer allfälligen Grunderkrankung
  • Ggf. unterstützende Massnahmen (z.B. Spitex zur Körperpflege)

Was kann ich selbst tun?

  • Mundgeruch
    • Neutralisierende und/oder desinfizierende Mundspülungen
    • Gründliche tägliche Zahnhygiene (Infos zu diesem Thema siehe Artikel «Karies»)
    • Speichelfluss durch langsames Essen und gründliches Kauen anregen
    • Kräutertee (Pfefferminze) vermindert Mundgeruch
    • Chlorophyll-Tabletten vermindern Mundgeruch
    • Rauchstopp
  • Körpergeruch
    • Regelmässige Körperhygiene (Duschen, Baden)
    • Schweissreduzierende Körperpuder und Deodorants
    • Stressreduktion (Autogenes Training, Yoga)

Wann zum Arzt?

  • Zahnsanierung beim Zahnarzt
  • Häufiges Erbrechen oder Hochkommen von Nahrungsbestandteilen
  • Entzündung/weisse Stellen im Mund, welche nicht weggehen
  • Ungewollte Gewichtsabnahme, Appetitverlust
  • Häufiges/hohes Fieber
  • Starkes Schwitzen (speziell in der Nacht)
  • «Chemischer» Körpergeruch
  • Abklärung von organspezifischen oder psychischen Erkrankungen

Synonyme

Mund- und Körpergeruch, Mundgeruch und Körpergeruch , Mundgeruch, Körpergeruch, Halitosis, Foetor ex ore, Fötor ex ore, Halitose

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten