Tollwut

Das Tollwut-Virus wird durch den Speichel bzw. durch einen Biss oder Kratzer tollwütiger Tiere auf den Menschen übertragen.

Überblick

Das Tollwut-Virus wird durch den Speichel bzw. durch einen Biss oder Kratzer tollwütiger Tiere auf den Menschen übertragen. Die Krankheit führt zu Unruhe, Muskelkrämpfen, Lähmungen und schliesslich zum Tod. Bei berufs- und reisebedingtem Risiko ist eine Impfung empfohlen. In Tollwut-Gebieten sollte man den Kontakt zu Hunden und Wildtieren meiden und nach einer möglichen Infektion sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptome

  • Inkubationszeit: Meist 3-8 Wochen
Anfangsstadium
Phase der Hirnentzündung
  • Unruhe, Verwirrung, Angstzustände
  • Reizbarkeit, Wutanfälle
  • Schluckstörung (Rachen-Krämpfe)
    • Nahrungsaufnahme eingeschränkt
    • Typische Abneigung gegen Wasser
    • Schaumbildung vor Mund
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Atem- und Muskelkrämpfe
Lähmungsstadium

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Erreger: Rabies-Virus
  • Ansteckung
    • Biss oder Kratzen tollwütiger Tiere
    • Virushaltiger Speichel
    • Risiko je nach Ort und Schwere der Verletzung
  • Überträger
    • Hunde (99% der Fälle beim Menschen)
    • Füchse, Affen, Fledermäuse, etc.
  • Vorkommen

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Erregernachweis
    • Speichel
    • Augenhornhaut
    • Hirnwasser (Lumbalpunktion)
    • Nackenhaut-Probe
Mögliche Therapien
  • Entscheidend: Rasche, korrekte Wundversorgung
    • Wundreinigung
    • Desinfektion
    • Ausschneiden der Wundränder
  • Zeitnahe aktive und evtl. passive Immunisierung (Impfung)

Was kann ich selbst tun?

  • Verhalten nach Verletzung (Biss, Kratzen) durch ein Tier
    • Wunde sofort gründlich mit Seifenlösung auswaschen (mehrere Minuten)
    • Wunde sofort desinfizieren
    • Sofort Arzt aufsuchen
  • Haut gründlich waschen nach Kontakt mit Tier-Speichel
  • Kontakt zu Wildtieren vermeiden, nicht anfassen oder bedrohen
    • Achtung: Wenn Tiere unnatürlich zutraulich oder aggressiv sind
    • Achtung: Streunende Hunde
  • Reisemedizinische Beratung (vor Reise in Tropen/Entwicklungsländer)
  • Impfung
    • Berufliches Risiko: Forstpersonal, Jäger, Tierärzte und -pfleger, Laborpersonal
    • Reisen und Aufenthalte in Risikoländer (je nach Reisestil und Dauer)
    • Haustiere impfen lassen (Impfausweis)

Wann zum Arzt?

  • Sofort bei Verletzung durch ein möglicherweise infiziertes Tier
    • Wildtier oder Haustier (v.a. Hunde)
    • Achtung: Tier war unnatürlich zutraulich oder aggressiv
    • Achtung: Tier hatte auffälligen Speichelfluss

Weitere Informationen

Bundesamt für Gesundheit (BAG)
www.bag.admin.ch

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)
www.blv.admin.ch

Synonyme

Tollwut, Rabies, Lyssa, Hundswut, Wutkrankheit

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten