Depression – wenn nichts mehr geht

697572345 697572345

Freudlos, antriebslos und innerlich leer: Eine Depression fühlt sich für viele Betroffene an wie ein grosses schwarzes Loch. Doch dieses Leiden hat viele Gesichter.

Eine Depression erkennen

Depressionen sind etwas sehr Häufiges: jede fünfte Person ist im Verlauf ihres Lebens davon betroffen. Eine Depression bei sich selbst oder bei anderen zu erkennen, ist jedoch oft nicht einfach. Wie alle psychischen Erkrankungen kann man auch eine Depression nicht von aussen «sehen», sondern muss sie anhand von bestimmten Kriterien erkennen.

Typische Anzeichen einer Depression sind:

  • Gedrückte Stimmung
  • Interessensverlust
  • Innere Leere
  • Antriebslosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit

Es geht – eben nicht

Betroffene Personen verspüren also nicht nur eine ausgeprägte Traurigkeit und Niedergeschlagenheit, sondern verlieren auch jegliches Interesse an Dingen, die ihnen sonst Freude bereitet haben. «Wenn man nur will, dann geht das schon», bekommen Betroffene oft zu hören. Das ist schlichtweg falsch, betonen Experten.

Eine Depression hat nichts mit schlechten Angewohnheiten oder gar Faulheit zu tun. Vielmehr handelt es sich um eine schwerwiegende Krankheit, bei der auch der Stoffwechsel im Gehirn eine erhebliche Rolle spielt. Bei Depressionen ist oft das ganze Stresshormonsystem des Körpers überaktiviert. Es gibt Hinweise, dass vor allem die Nervenbotenstoffe Serotonin, Noradrenalin und Dopamin aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Zum Arzt – ja oder nein?

Erkennt man bei sich selbst oder einer nahestehenden Person mehrere der oben genannten Kriterien, besteht die Möglichkeit, an einer Depression erkrankt zu sein.

Was jetzt? Sollte man direkt einen Arzt aufsuchen?

Für den Entscheid, ob man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollte, sind zwei Punkte relevant: der individuelle Leidensdruck und die wahrgenommene Beeinträchtigung. Was heisst das konkret? Wenn ich die aktuelle Situation als sehr belastend wahrnehme und darunter leide, sollte ich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Ebenso, wenn ich durch die Symptome eine Beeinträchtigung in Beruf, Privatem oder in der Freizeit spüre. Beispielsweise, indem ich Aufgaben und Pflichten nicht mehr erfüllen kann oder Beziehungen darunter leiden.

Depression versus depressive Verstimmung

Depression sollte nicht mit einer vorübergehenden negativen Stimmung verwechselt werden. Negative Gefühle wie Trauer, Niedergeschlagenheit oder Lustlosigkeit erleben alle Menschen und gehören zum Leben dazu. Besonders nach Schicksalsschlägen oder in Zeiten von hohem Stress sind negative Gefühle völlig normal und sogar Teil einer «gesunden Reaktion». Erst wenn sie von Dauer sind oder zu grossen Beeinträchtigungen im Alltag führen, könnte eine Depression dahinter stecken.

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Schlafen Sie schlecht?
Mit dieser App verbessern Sie Ihren Schlaf und Ihre Lebensqualität.
Kostenlos testen
Psyche im Gleichgewicht
Niedergeschlagenheit, Sorgen, Ängste – holen Sie sich wirksame Online-Hilfe.
Negativ-Spirale stoppen
Yoga und Entspannung
Übers Gesundheitskonto beteiligen wir uns an Angeboten zur Stressbewältigung.
Mehr erfahren