Gestosen, Schwangerschaftsvergiftung

Unter der Gestose versteht man Erkrankungen in der Schwangerschaft, die sich oft mit Bluthochdruck und trübem Urin zeigen.

Überblick

Unter der Gestose versteht man Erkrankungen in der Schwangerschaft, die sich oft mit Bluthochdruck und trübem Urin zeigen. Ursächlich sind wohl Veränderungen im Rahmen der Schwangerschaft in Kombination mit div. Risikofaktoren, wie z.B. Adipositas, Rauchen oder Bluthochdruck. Wichtig für die Früherkennung ist das Wahrnehmen der Schwangerschaftskontrollen.

Symptome

Frühschwangerschaft (Frühgestose)

  • Übelkeit und Erbrechen am Morgen
    • Vom 2. bis zum Ende des 4. Monats
    • Häufig, meistens harmlos
    • Verschwindet von selbst wieder
  • Selten: Exzessives und bedrohliches Erbrechen
    • Austrocknen des Körpers, Fieber
    • Störungen der Nieren- und Leberfunktion und Bewusstseinstrübung
  • Teilweise vermehrter Speichelfluss

Im mittleren Drittel der Schwangerschaft sind Gestosen selten

Gestosen im letzten Drittel der Schwangerschaft (Spätgestosen)

  • Hauptsymptom: Hoher Blutdruck (Hypertonie) über 140/90 mmHg
  • Eiweissausscheidung mit dem Urin (Proteinurie)
    • Zeichen für Störung der Nierenfunktion
  • Ödeme (allgemeine Schwellungen)
    • Besonders in den Beinen
    • Verbunden mit übermässiger Gewichtszunahme
    • Auch bei sonst gesunden Schwangeren möglich
  • Weitere Merkmale: Übelkeit und Erbrechen, daneben Bauchschmerzen, Unruhe, Benommenheit
Präeklampsie
  • Hauptsymptome: Hypertonie und Proteinurie
  • Potentiell bedrohlichen Zustand für Mutter und Kind
  • Unbehandelt kann daraus die Eklampsie entstehen (s. unten)
Eklampsie
  • Unmittelbar lebensgefährlich, schwerste Form einer Spätgestose
  • Krampfanfälle mit Bewusstseinsverlust
    • Vor, während oder nach der Geburt
    • Anfall ähnlich einem epileptischen Anfall (dauert ca. 1 min)
    • Nachfolgende Bewusstlosigkeit (Stunden bis Tage)
HELLP-Syndrom
  • Völlig überraschend oder im Rahmen der Eklampsie
    • Auch nach der Geburt möglich
  • Akutes Nieren- und Leberversagen mit Gelbsucht, Blutungen und Thrombosen
  • Funktionsausfall der Plazenta möglich
    • Folge: Frühgeburt oder Kindstod

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Genaue Ursachen sind bis heute unklar

Diverse Faktoren spielen wohl eine Rolle (Auszug):

  • Körperliche und psychische "Ausnahmesituation" der Schwangerschaft
  • Erste Schwangerschaft (speziell sehr junge oder bereits ältere Frau)
  • Mehrlingsschwangerschaft
  • Gestose während einer früheren Schwangerschaft
  • Familiäre "Neigung"
  • Vorbestehende Krankheiten
  • Mangel- oder Fehlernährung
  • Adipositas

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • 24h-Blutdrucküberwachung
  • Urinanalyse
  • Blutuntersuchung (Leber-, Nierenwerte, Blutbild)
  • Ultraschall (Sonographie)
  • CTG (Kardiotokographie) zur Beurteilung der kindlichen Herztöne
Mögliche Therapien
  • Stationäre Aufnahme
  • Blutdrucktherapie
  • Magnesium (Vorbeugung der Eklampsie)
  • Vorzeitige Entbindung
    • Einzige ursächliche Therapie
    • Je nach Zustand von Mutter und Kind
    • Von Wehen auslösen bis Notfall-Kaiserschnitt

Was kann ich selbst tun?

  • Regelmässige Schwangerschaftskontrollen wahrnehmen
  • Ausgewogene Ernährung
  • Genügende Vitamin- und Mineralienzufuhr (insbesondere Kalzium und Eisen)
  • Bei Bluthochdruck: Salzarme Kost, keine Einschränkung der Trinkmenge
  • Vermeiden von Stress, Ruhepausen einhalten
  • Auf Alkohol und Nikotin verzichten (grundsätzlich während der Schwangerschaft)
  • Hochlagern der Beine: das Fussende des Bettes erhöhen
  • Gewichtskontrolle:
    • Gewichtszunahme ist individuell
    • Untergewichtige Frauen nehmen im Verhältnis mehr zu als Übergewichtige
    • Gewichtsreduktion während der Schwangerschaft generell vermeiden

Wann zum Arzt?

  • Für die regelmässigen Schwangerschaftskontrollen (Früherkennung von Komplikationen)
  • Auch zwischen den regulär vereinbarten Terminen bei Problemen, wie:
  • Zuwachs des Körpergewichts von mehr als 600g/Woche
    • Sichtbar v.a. als Ödeme (Schwellungen) in den Beinen

Weitere Informationen

Selbsthilfe Schweiz
www.selbsthilfeschweiz.ch

Verlag "wir eltern"
www.wireltern.ch

Synonyme

Schwangerschaftsvergiftung, Gestosen, Schwangerschaftstoxikosen, Eklampsie und HELLP-Syndrom, EPH-Gestose, HELLP-Syndrom, Präeklampsie

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten