Reizhusten: Die besten Hausmittel

Reizhusten lindern mit Hausmitteln Reizhusten lindern mit Hausmitteln

Reizhusten hält nach Erkältungen manchmal wochenlang an und kann zur Qual werden. Mit Hausmitteln wird es erträglicher.

Was ist Reizhusten?

Er klingt bellend, kommt oft anfallartig und macht erholsamen Schlaf unmöglich: Reizhusten ist lästig. Am häufigsten ist eine aufkommende Erkältung oder Grippe die Ursache für einen Reizhusten, weil Krankheitserreger die Schleimhäute befallen. Durch den Husten versucht unser Körper, den Krankheitserreger loszuwerden.

Produktiver Husten reinigt Atemwege

Normalerweise geht dieser trockene Hustenreiz nach ein paar Tagen in einen Husten über, bei dem Auswurf (Sputum) aus dem Körper befördert wird – ein Schutzreflex, der die Atemwege reinigt und ihnen hilft, wieder gesund zu werden. Mediziner sprechen hier von produktivem Husten.

Symptome von Husten

  • Kräftiges, stossartiges Ausatmen (ausgelöst durch Hustenreflrex oder willkürlich)
  • Akut oder chronisch (wenn länger als 8 Wochen)
  • Produktiv (mit Sekret) oder unproduktiv (trocken)

Ursachen für einen Reizhusten

Nebst dem Auftakt bei einer Erkältung oder Grippe kann die Ursache für einen Reizhusten auch eine Reizung der unteren Atemwege wie Kehlkopf, Luftröhre oder Lunge sein. Weitere Ursachen sind Fremdkörper in den Atemwegen, eine Entzündung der Atemwege (Asthma, Bronchitis oder Kehlkopfentzündung) oder eingeatmete Schadstoffe wie Rauch, Gas, Staub oder Chemikalien.

Reizhusten ist ein un­pro­duktiver Husten

Reizhusten hingegen wird als unproduktiver Husten bezeichnet. Er trägt nicht mehr zur Genesung bei und kann für die Schleimhäute sogar schädlich sein. Während produktiver Husten nicht unterdrückt werden sollte, ist es sinnvoll, Reizhusten zu stoppen oder zumindest einzudämmen. Neben zum Teil rezeptfreien Präparaten aus der Apotheke oder Drogerie sind Hausmittel beliebt.

Hausmittel gegen starken Reizhusten

Ob die Hausmittel wirken, ist nicht bei allen zweifelsfrei nachgewiesen. Dennoch sind sie ein Versuch wert – und wenn sie tatsächlich helfen, umso besser.

Zwiebelsirup

Der selbstgemachte Zwiebelsirup gehört zu den Klassiker schlechthin gegen Reizhusten. Er soll keimabtötend und entzündungslindernd wirken. Dazu eine Zwiebel klein schneiden und mit Kandiszucker aufkochen. Eine Weile (oder über Nacht) ziehen lassen, durch ein Tuch giessen und mehrere Löffel pro Tag davon als Hustensirup einnehmen.

Alternative: Spitzwegerich Hustensirup

Trinken, trinken, trinken

Schleimhaltige Heilpflanzentees wirken entzündungshemmend und reizmildernd. Bekannte Vertreter sind der Eibisch-Tee, Isländisch Moos, Malven-Tee oder Spitzwegerich-Tee. Die Tees eignen sich zum Trinken und Gurgeln.

Schlafhygiene: z.B. gut lüften

Trockene Heizungsluft kann Reizhusten nachts noch schlimmer machen. Deshalb für genügend Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer sorgen, zum Beispiel mit einer Schale Wasser auf der Heizung. Das Schlafzimmer zudem gut lüften, kühl und frei von Staub halten. Wenn möglich mit hochgelagertem Oberkörper schlafen.

Wann zum Arzt?

Hausmittel können bei Reizhusten unterstützend wirken und Symptome mildern, bei Kindern sollten sich sich Eltern allerdings ärztlich beraten lassen. Zum Arzt sollte man auch gehen, wenn der Reizhusten länger als 1 Woche anhält und Fieber hinzukommt.

Prämien 2022 auf einen Blick

Prämie berechnen

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Zum Arzt oder nicht?
Prüfen Sie Symptome und erhalten Sie medizinischen Rat.
myGuide kennenlernen
Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Frage stellen
Ärztliche Zweitmeinung
Holen Sie sich kostenlos und schnell eine Zweitmeinung.
Ist die Operation nötig?