Stress abbauen: 8 einfache Tipps

Wie geht’s dem Stress an den Kragen? Wie geht’s dem Stress an den Kragen?

Es gibt unzählige Rezepte, um dem Stress Paroli zu bieten. Hier finden Sie unsere besten Tipps.

So macht sich Stress bemerk­bar

Von Magenschmerzen bis zu Schwindel: Stress kann schädlich sein, und das gleich auf mehreren Ebenen. Wer gestresst ist, reagiert gereizt und aggressiv, ist misstrauisch, zieht sich zurück und kommuniziert nicht mehr richtig.

Folgen von Stress

Andauernder Stress ist einer der häufigsten Gründe für Herz- und Kreislaufbeschwerden, Schwindelgefühle oder Atembeschwerden. Auch Kopf und Rückenschmerzen sind häufige von Stress ausgelöste oder geförderte Symptome. Menschen, die häufig gestresst sind, sind häufiger und schneller erschöpft, haben ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall und auch für psychische Krankheiten.

8 Tipps den Stress abzubauen

Stressreduktion ist deshalb kurz und langfristig wichtig. Schon kleine Übungen und Änderungen am Alltag können helfen, Stress abzubauen.

Stress vorbeugen und Smartphone weglegen

Moderne Geräte wie Smartphone, Tablet und Laptop können uns zwar das Leben erleichtern. Nicht wenige Menschen sind aber auch gestresst, weil sie permanent erreichbar sein müssen oder wollen. Weshalb also nicht mal einen handyfreien Tag einlegen und das Handy wegsperren? Sie werden staunen, wie entspannend das sein kann.

Stressmanagement mit einer To-do-Liste

Sie verlieren manchmal den Überblick über all Ihre Aufgaben? Probieren Sie es mit einer To-do-Liste. Sie sehen schwarz auf weiss, was Sie soeben erledigt haben. Und das wirkt enorm erleichternd und reduziert den Stress.

Wasser als Therapie gegen Stress

Stress ist für den Körper gleichbedeutend mit einem Ausnahmezustand. Der Blutdruck steigt, die Muskeln werden stärker durchblutet, die Konzentrationsfähigkeit und die Gehirnleistung nehmen ab. Wasser zu trinken, kann zumindest mithelfen, die Effekte etwas zu lindern. Denn gerade für das Gehirn ist Wasser so essenziell – dort wo der Stress eben entsteht.

Ein paar Tropfen hinter die Ohren oder kaltes Wasser über die Handgelenke laufen zu lassen, kann stressmindernd wirken.

Kleine Pausen zum Stressabbau

Jede noch so kleine Pause stellt eine kleine Flucht dar. Statt ein Mail an den Kollegen nebenan zu schreiben, gehen Sie die paar Schritte zu ihm hinüber. Oder Sie holen sich einen Kaffee in der Kantine. Das bewegt Körper und Geist und regt die Kreativität an.

Ferienbilder anschauen

Wo entspannt man sich am besten und kann alle Sorgen hinter sich lassen? Richtig: in den Ferien. Diesen Effekt kann man ansatzweise wiederholen, wenn man sich in angespannten Situationen nochmals die Ferienbilder zu Gemüte führt. Am besten untermalt mit leiser Musik und mit einem angenehmen Duft, der die Nase umsäuselt.

Stressbälle als Stressbewältigung

Es gibt einige Hilfsmittel zum Stressabbau. Stressbälle helfen bei akuten Stresssymptomen. Auch Atemübungen und andere Entspannungstechniken gegen Stress wirken beruhigend.

Lachen ist die beste Medizin gegen Stress

Lachen ist neben Bewegung vielleicht die beste Massnahme, um Stress abzubauen. Wer lacht, setzt das Glückshormon Serotonin frei. Dazu genügt bereits ein entspanntes Lächeln und der erste Stress ist schon verflogen.

Stress mit Bewegung bekämpfen

Bewegung, wie zum Beispiel Tanzen strengt nicht nur an und verbrennt Kalorien. Es macht den meisten Menschen auch Spass. Eine ideale Kombination, um dem Stress an den Kragen zu gehen.

Was möchten Sie nun lesen?

Gut betreut mit der CSS

Gesundheitscoach
Lassen Sie sich zu Gesundheits­themen persönlich beraten.
Service kennenlernen
Schlafen Sie schlecht?
Das Online-Schlaftraining hilft Ihnen besser ein- und durchzuschlafen.
Mehr erfahren
Symptome prüfen
Empfehlung erhalten, Arzt­termin buchen und vieles mehr.
Well-App entdecken