Morbus Crohn

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten.

Überblick

Morbus Crohn zählt zu den chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten. Typisch ist ein schubweiser Verlauf mit Episoden von Bauchschmerzen und Durchfällen, unterbrochen von Phasen relativen Wohlbefindens. Die Ursache ist nicht bekannt, Rauchen stellt jedoch einen Risikofaktor dar, weshalb darauf verzichtet werden sollte. Bei Anzeichen eines Schubes sollten Patienten rasch zum Arzt.

Symptome

Hauptsymptome

  • Schubweiser Verlauf mit Erholungsphasen
  • Bauchschmerzen
    • Kolikartiger Charakter
    • Schmerzmaximum oft im rechten Mittel- oder Unterbauch
  • Durchfälle
    • Krämpfe bei der Entleerung
    • Unverdaute Nahrungsreste
    • I.d.R. keine Blutbeimengung oder Schleim

Weitere Symptome

  • Fieber (in Phasen starker Entzündungsschübe)
  • Mangelernährung
    • Beeinträchtigte Aufnahme von Nährstoffen
    • Folgen: Müdigkeit, Anämie („Blutarmut“), Leistungsabfall, Gallen- und Harnwegssteine, schliesslich Osteoporose
    • Körpergewicht nimmt ab, Gedeihstörung (bei Kindern)
  • Blähungen, Übelkeit, Erbrechen

Typische Komplikationen und Spätfolgen

Ursache und Behandlung

Ursachen

  • Unbekannt
  • Risikofaktoren
    • Nikotinkonsum
    • Genetisch bedingte Krankheitsanfälligkeit (Häufung unter Blutsverwandten)

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Blut- und Stuhluntersuchung
  • Ultraschall (Sonographie)
  • Darmspiegelung inkl. Gewebeprobe (Biopsie)
  • MRI (Magnetresonanztomopraphie)
Mögliche Therapien
  • Medikamente
    • Unterdrücken der Entzündungsaktivität
    • Antibiotika bei zusätzlicher Infektion
  • Operation
    • Bei Versagen anderer Massnahmen
    • Nötig bei Darmverschluss, Darmperforation, Bauchfellentzündung, nicht stillbarer Blutung
    • Keine Heilung von M. Crohn möglich

Was kann ich selbst tun?

  • Diät
    • Darmschondiät kontrovers beurteilt (von unerlässlich bis nutzlos)
    • Am besten für sich geeignete Nahrung selbst ermitteln
    • Fachkundige Beratung annehmen
  • Verlauf gut beobachten
  • Rauchstopp
  • Psychotherapeutische Unterstützung b.B.
  • Selbsthilfegruppe beitreten

Jetzt persönliche Vorsorgeempfehlung erhalten.

Wann zum Arzt?

  • Wiederholt Bauchschmerzen und Durchfall ohne erkennbare Ursache
  • Plötzliche starke Unterbauchschmerzen
  • Blut und Schleim im Stuhl
  • Bekannte Krankheit
    • Rasch bei Anzeichen eines Schubes
    • Kontinuierliche ärztliche Betreuung und Langzeittherapie erforderlich

Weitere Informationen

Selbsthilfe Schweiz
www.selbsthilfeschweiz.ch

Schweizerische Morbus Crohn/Colitis ulcerosa-Vereinigung (SMCCV)
www.smccv.ch

Synonyme

Crohn, Morbus Crohn, Morbus Crohn, M. Crohn, Crohn, Enterocolitis regionalis, Crohn'sche Erkrankung, Ileitis terminalis, Enteritis regionalis, sklerosierende chronische Enteritis, Crohn-Ginsburg-Oppenheimer-Krankheit

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten