Durchfall

Beim Durchfall kommt es zu mehr als drei breiigen oder flüssigen Stuhlenleerungen in 24h.

Überblick

Beim Durchfall kommt es zu mehr als drei breiigen oder flüssigen Stuhlenleerungen in 24h. Die Begleitsymptome richten sich nach den vielfältigen Ursachen, es treten z.B. Fieber, Bauchschmerzen oder Erbrechen auf. Gründe sind etwa Darminfektionen oder Unverträglichkeiten. Der Ausgleich des Flüssigkeitsverlust und Händehygiene sind wichtig.

Symptome

  • >3 breiige oder flüssige Stuhlentleerungen in 24 Stunden
  • Teilweise auffällig übler Geruch
  • Übelkeit, Erbrechen, Brechdurchfall, Bauchschmerzen oder -krämpfe
  • Ggf. begleitet von Fieber, Erkältungszeichen und Gliederschmerzen
  • Teilweise Blutauflagerungen oder -beimischungen
  • Ausmass: Harmlos bis lebensgefährlich

Komplikationen und Folgen

Ursache und Behandlung

Ursache

  • Direkte Auslöser
    • Gesteigerte Darmtätigkeit
    • Vermehrte Flüssigkeitsabsonderung in den Darm
    • Verminderte Rückresorption (Wiederaufnahme) aus dem Darm

Unterschiedliche Entstehungsmechanismen und Krankheiten:

Weiterer Verlauf in der Arztpraxis / im Spital

Mögliche Untersuchungen
  • Blutuntersuchung
  • Stuhluntersuchung
  • Evtl. Ultraschall
  • Evtl. Darmspiegelung
Mögliche Therapien
  • Behandlung der Grunderkrankung
  • Evtl. Kontaktisolation
  • Flüssigkeitsersatz (oral oder via Infusion)
  • Antibiotika
    • Verzicht meist sinnvoll (mit dem Durchfall werden die Bakterien ausgeschieden)
    • Wichtig jedoch bei Komplikationen, sowie bei Typhus und Cholera

Was kann ich selbst tun?

  • Ausgleich des Flüssigkeit- und Mineralienverlusts
    • Möglichst bald viel trinken (schluckweise)
    • Geeinget: Wenig oder ungesüsster Tee, Mineralwasser mit wenig Kohlensäure, stark verdünnte Fruchtsäfte, elektrolythaltige Getränken, gut gesalzene Bouillon
    • Kinder: Keine Süssgetränke oder isotonen Flüssigkeiten
    • Fertige Beutelpackungen mit Mineralsalze in Apotheken erhältlich
    • Hausrezept
  • Nahrungsaufbau
    • Grundsätzlich kohlehydratreiche, aber fettreduzierte und eiweissarme Kost
    • Auf Milchprodukte (ausser Joghurt), stark gewürzte Speisen und Kaffee sollte die ersten drei Tagen verzichtet werden
    • Geeignete Nahrungsmittel: Geriebene Äpfel, Kartoffelbrei (ohne Milch), Banane oder Schleimsuppe, Zwieback, Karotten (Rüebli) kochen, passieren oder mixen
    • Säuglinge auch während des Flüssigkeitsersatzes möglichst weiter stillen
  • Händehygiene unerlässlich (speziell bei Kontakt zu Personen mit Durchfall)
    • Mit Seife waschen oder Händedesinfektionsmittel verwenden
    • Handtücher regelmässig wechseln
  • Medizinalkohle bei Verdacht auf Lebensmittelvergiftung (ersetzt aber nicht den Arztbesuch bei fehlender Besserung nach drei Tagen)
  • Keine Medikamente, welche die Darmtätigkeit herabsetzen, wenn mit einem infektiösen Durchfall zu rechnen ist
  • Lebensmittelhygiene beachten
    • Gemüse und Salate gut waschen
    • Kühlkette möglichst kurz unterbrechen
    • Fleisch genügend heiss durchbraten (>70°)
  • Reise in tropische und subtropische Gebiete oder Entwicklungsländer:
    • Ggf. Reisemedizinische Beratung einholen, Impfschutz überprüfen
    • Nur gekochte Speisen essen, Obst nur, wenn es sich schälen lässt (Cook it, boil it, peel it or forget it!)
    • Verzicht auf Leitungswasser, Eiswürfel in Getränken und offen angebotenes Speiseeis
    • Leitungswasser ggf. abkochen (15min lang)
    • Vorsicht bei Fischspeisen und Meeresfrüchte
    • Zähneputzen: am besten mit Mineralwasser aus der Flasche

Wann zum Arzt?

  • Niederschwellig bei älteren und geschwächten Personen, Säuglingen und Kleinkindern
  • Durchfall mit Fieber
    • Notfallsituation: Bei Säuglingen, die jünger sind als 2 Monate, bei Kindern zwischen 3 Monaten und 3 Jahren, wenn das Fieber >39°C
  • Blut, Eiter oder Schleim im Stuhl
  • Erbrechen und Koliken
  • Lang anhaltende oder wiederholt auftretende Durchfälle
  • Durchfall bis drei Wochen nach Tropenaufenthalt (rascher Arztbesuch)
  • Zeichen von Austrocknung
    • Trockene Schleimhäute, verminderte Urinausscheidung
    • Beschleunigter Puls, beschleunigte Atmung
    • Schwindel
  • Muskelkrämpfe, Verwirrtheit, Schläfrigkeit

Weitere Informationen

Reisemedizinische Beratung
safetravel.ch

Synonyme

Durchfall, Diarrhoe, Diarrhö, Diarrhöe, Diarrhoea, Durchfallerkrankung

Krankenkassen-Prämien auf einen Blick

Prämie berechnen

Haftungsausschluss

Die CSS übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Die publizierten Angaben ersetzen in keinem Fall den fachkundigen Rat von Arzt und Apotheker.

CSS Versicherung – Ihr Gesundheitspartner

Gesund sein, gesund werden, mit einer Krankheit besser leben: Wir begleiten Sie in allen Lebenslagen – als Ihr Gesundheitspartner. 

Gut beraten